Der Umschwung | abc.etüden

Es hatte die ganze Nacht geregnet. Sie hatte das Geräusch geliebt, das Prasseln auf dem Dach, das Wehen des Windes, den klatschnassen Fellträger abzutrocknen, ein Ritual, das er inzwischen geduldig über sich ergehen ließ, bevor er sich bei ihr schlafen legen durfte. Der Vormittag danach war trüb und verhangen gewesen, sie hatte das Gesicht ungeduldig dorthin gedreht, wo sie die Sonne wusste und nach ihr gerufen. Immerhin war es trocken. Die Wettervorhersage hatte versprochen, dass es gegen Abend besser sein würde. Mehr brauchte sie nicht. Sie würde warten.

Als sie schon fast zu zweifeln begann, geschah es. Wind kam auf, der die Wolken auseinanderblies, ein gleitender Übergang zwischen ziemlich ungemütlich und ziemlich nett. Es schien, als hätte der himmlische Strippenzieher seinen Malkasten ausgepackt und gut gelaunt überall ein wenig klare Farben hingetupft. Himmelblaus und Wasserblaus. Baumgrüns in allen Schattierungen. Weiß (nicht nur) von den Kastanienkerzen, Ginstergelb, erstes Mohnrot. Letzter Fliedergeruch, der in der Luft lag und bestimmt bald wieder von Grillfleisch überlagert werden würde. Und, oh, sie hielt inne, staunte und freute sich besonders: Sieben kleine Schwäne in ihrem Lieblingsteich, das Ritual alle Jahre im Mai, Schwäne gucken und zählen. Das Schwanenpaar hatte es wieder geschafft. Wenn das kein gutes Vorzeichen war, egal, wofür.

O nein, das Wetter würde ihre Laune nicht torpedieren, versprach sie sich. Wozu gab es windfeste Jacken. Sie sah einem langen Wochenende mit netten Menschen entgegen – voller Pläne. Sie würde es genießen.

 

abc.etüden 2019 21+22 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 21/22.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal vom Team dergl und dergls Blog Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel und lauten: Malkasten, gleitend, torpedieren.

Ihr Lieben, dies ist sozusagen eine Ich-bin-dann-mal-unterwegs-Etüde, denn ich habe zurzeit eine geliebte Freundin zu Besuch und bin daher aus allerlei nachvollziehbaren Gründen eigentlich nicht online. Das beeinflusst sowohl meine (verspäteten) Reaktionen auf eure Etüden als auch meine Möglichkeiten, bei euch zu lesen und meinen Senf dazuzugeben, was ein bisschen schade ist, weil mich speziell die Miksang-Debatte bei Myriade und Gerda auch sehr interessiert. Ich hole es nach. Nächste Woche. Bis dahin werde ich aber wenig online sein und bitte um Nachsicht, ich habe überwiegend anderes (Erfreuliches) im Kopf.