Liebeserklärung an den Norden

Ich gestehe, ich bin keiner großer Poetry-Slam-Freund. Leute, die sich professionell (oder unprofessionell, noch schlimmer) öffentlich aufregen, sind mir meist unsympathisch, dazu gehören oft auch Politiker und Comedians. Ich bin auch kein guter Fremdschämer.
Gestern Abend nun stieß ich im Blog meiner Blogger-Freundin Petra Schuseil, die sich gerade auf Schreibreise auf Zypern befindet, auf eine „Liebeserklärung an den Norden“. Von einer Norddeutschen, mitgeschnitten im Juni 2015 in Deggendorf (Niederbayern), eine jedenfalls am Anfang noch leicht unsichere Frau namens Mona Harry. Das mit der Verlegenheit legt sich dann aber sehr schnell, und dann geht’s los (ab 1:30), alter Schwede!

Liebe Südlichter, solltet ihr euch jemals gefragt haben, warum wir „unseren“ Norden lieben und uns in „eurem“ Süden nicht so ganz heimisch fühlen (wollen oder können), dann hört mal rein: „… stell deinen Blickwinkel neu ein. Deine Kleider sollen fortan aus Seemannsgarn sein. Wirf deine Netzhäute aus, um zwischen den Wellen nach neuen Sichtweisen zu fischen.“

Mona Harry hat damit abgeräumt und das Video ist viral gegangen, mit allen Folgen. Ich wusste das natürlich alles nicht, aber es wundert mich kein Stück, dass alle möglichen Leute und Institutionen aufgesprungen sind. Dies hier ist die Originalversion des Videos, in dem sie dem Publikum erklärt, was der Norddeutsche an Süddeutschland nicht liebt – wobei ich nicht weiß, ab wo bei ihr Süddeutschland anfängt, für viele Nordlichter spätestens ab Höhe Kassel. Der Harz ist auf jeden Fall schon nicht mehr norddeutsch. Wegen der Berge, genau.

„… dass Wind auch bloß Himmel ist, der sich Hautkontakt traut.“ Hier traut sich der Himmel gerade noch mehr: Es regnet (endlich).

Habt einen schönen Tag!

 

 

Advertisements