Schreibeinladung für die Textwoche 22.22 | Extraetüden

Woche 22.22! Das ist so selten, dass es erwähnt werden muss, oder?
Es regnet kühl vor sich hin, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, während ich dies schreibe, und so sehr ich den Regen begrüße, hoffe ich doch, dass es bald zumindest wieder wärmer werden wird: Die Temperaturen sind niedriger, als ich sie mir Ende Mai wünsche. Zuerst einmal möchte ich euch jedoch zu den zweiten Extraetüden dieses Jahres aufrufen. Heute ist nämlich der fünfte Sonntag im Monat Mai, und das bedeutet eine Woche Extraetüden, bis es am nächsten (ersten) Sonntag des Monats Juni mit den regulären Wörtern weitergeht.

Fertig für die Statistik? 25 teilnehmende Blogs haben insgesamt 41 Etüden eingereicht, den Spitzenplatz der Liste der Einzelschreiber*innen hält Gerhard mit 6 Etüden, darauf folgen Ulrike mit 4 und Wortspenderin Puzzleblume und Maren mit jeweils 3 Etüden. Dazu kommt 1 Etüde vom (mitgezählten) Schweizer Schreibenblog, sodass die Liste insgesamt 42 Etüden umfasst!

Vielen Dank wie immer an alle, die Lust hatten, mitzuschreiben und/oder mitzulesen, die gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank speziell an Puzzleblume, die Wortspenderin, dafür, dass sie mit durch die Blogs spaziert ist, und auch immer wieder meinen Extradank an jede*n, den*die ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat, speziell bei den Schweizer SuS. 😀👍

Ferner hat zum ersten Mal Friederike (vafriederike.com) eine Etüde beigesteuert, was bedeutet, dass ich sie nun auch hier im erlauchten Kreis der Etüdenverrückten begrüßen möchte. Willkommen!

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt.
Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, es ist keine böse Absicht, sondern reine Geistesabwesenheit *hust*.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Ein letztes Mal Maikaffee ☕ und Maikekse 🍪🍪 parat? Dann kommt hier die Liste!


Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier, hier und hier
Charis auf Charis {ma}: hier und hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier und hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier, hier, hier, hier, hier und hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier
Maren auf Ich lache mich gesund: hier, hier und hier
Ulrike auf Blaupause7: hier, hier, hier und hier
Anja auf Annuschkas Northern Star: hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier
Sonja auf Das andere Mädchen: hier
Judith auf Mutiger leben: hier und hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier und hier
Torsten auf Wortman: hier
Friederike auf Friederike Schulz virtuelle Assistenz: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Ellen auf nellindreams: hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier
Werner auf Werner Kastens: hier
Donka auf onlybatscanhang: hier
tedthethief auf Orderly Creative Creations: hier
Gabriella Rauber auf Schreibenblog: hier


Ihr wisst/erinnert euch, wie das mit den Extraetüden geht?! Ihr nehmt die Begriffe des abgelaufenen Monats, das sind sechs, sucht euch davon fünf aus und verpackt die in einen Text von maximal 500 Wörtern. Zeit: eine Woche!
Den Rest kennt ihr.

Die Wörter im Monat Mai spendeten Myriade (La parole a été donnée à l’homme pour cacher sa pensée) und Puzzleblume (puzzle ❀) Sie lauteten:

Giraffe, mondsüchtig, suchen
Wetterbericht, ordentlich, irisieren.


Dieses Mal greift folgerichtig wieder die Abwandlung des öden, blöden Etüden-Disclaimers: Die Headline für die Extraetüden heißt: 5 Begriffe in maximal 500 Wörtern.
Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright und dürfen für die Etüden verwendet werden. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es schon nächsten Sonntag, nämlich am 5. Juni 2022.
Euch weiterhin ein gutes (langes?) Wochenende und viel Freude am Schreiben!

 

Extraetüden 22.22 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Extraetüden 22.22 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Vatertag – alle Jahre wieder | abc.etüden

SPRACHNACHRICHT, MITTAGS

Hallo Schatz,

wie geht es dir, ist es sehr schlimm? Kopfwehtabletten hab ich dir im Bad hingelegt, und die Küche sieht auch wieder ordentlich aus, obwohl du viel Dreck reingeschleppt hast. Dass sich zu Vatertag keiner um den Wetterbericht gekümmert hat, war ja eigentlich klar, denn schließlich gibt es kein schlechtes Wetter, nur zu wenig Alkohol. Geschenkt.
Sag mal, bei wem seid ihr bei dem Sauwetter gestern eigentlich gelandet? Du solltest wissen, dass Moppels Frau vorhin angerufen und gedroht hat, dass sie, wenn du das Video von dem tanzenden Moppel mit der Unterhose auf dem Kopf wie angekündigt bei TikTok hochladen würdest, »rechtliche Schritte« gegen uns einleitet. Gefragt, wessen Unterhose ihr Herr Gemahl da auf dem Kopf hat, hat sie sicherheitshalber nicht. Warst du das, der mal gesagt hat, Moppel hätte eine »irisierende« Persönlichkeit, oder meintest du vielleicht sie?

Seit wann nehmt ihr überhaupt Mädels auf die Tour mit? Dir hat x-mal eine Melli gewhatsappt. Irgendwann bin ich ausgeflippt, weil mich das so genervt hat, und habe sie informiert, dass ich nicht glaube, dass du heute nüchtern genug werden würdest, um zu reagieren, und habe bei deinem Handy den Ton abgestellt. Weil Moppels Frau sich so aufgeführt hat, habe ich mir allerdings deine Filmchen angesehen. Ist diese Melli die Besitzerin der fraglichen Unterhose? Falls sie die wenig bekleidete Tussi ist, die an Moppels Ohr rumknabbert, kannst du alle beruhigen: Ich sage es Moppels Frau nicht.

Ich bin vermutlich erst gegen Abend zurück, deine Mutter besteht auf dem Wocheneinkauf. Mir wäre lieber gewesen, ich hätte warten können, bis du wach bist, aber wie du weißt, haben alte Leute ihren Rhythmus, sonst geht die Welt unter. Übrigens ist unser alter Käsehobel endgültig hin, ich glaube, ich will besser auch gar nicht wissen, wofür ihr ihn gebraucht habt.

Bis später, Ku-huss

 

abc.etüden 2022 20+21 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 20/21.2022: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Puzzleblume mit ihrem Blog puzzle ❀. Sie lautet: Wetterbericht, ordentlich, irisieren.

Der eine oder die andere von euch werden sich an die Vorläufer dieser Etüde aus den Jahren 2017 (hier klicken) und 2020 (hier klicken) erinnern: Das ist völlig beabsichtigt. Ich fand es witzig, die vorgegebenen Begriffe in eine eigentlich schon bekannte Geschichte neu einzubauen und die Geschehnisse bisschen zu steigern. Vor fünf (5!) Jahren waren wir gerade in den Anfängen der Etüden, vor zwei Jahren im Corona-Schock …

Vor zwei Jahren habe ich festgestellt, dass einige Leser*innen die Tradition der Vatertagsausflüge (Vatertag (Wikipedia-Artikel) fällt in D immer auf Christi Himmelfahrt und ist daher Feiertag, viele Männer nehmen sich den Freitag frei) nicht kannten. Es sind in der Regel mehr oder weniger heftige (oft mehr) Saufgelage ohne weibliche Beteiligung (daher auch „Herrentag“ oder „Herrentagsausflüge“ genannt), daher ist meine Protagonistin auch relativ entspannt, obwohl ihr das Auftauchen von Melli nicht sonderlich passt. Ja, die sind lange Zeit verheiratet, sie weiß (denkt sie), wann sie die Welle machen muss.

Mir fehlt da komplett der Sinn für, auch für Junggesell*innenabschiede, die ähnlich schlimm alkoholhaltig sein sollen …

Einen schönen Feiertag/Vatertag wünsche ich euch! 😉

 

Schreibeinladung für die Textwochen 20.21.22 | Wortspende von puzzleblume

Bevor wir alle (okay, viele) in/auf unseren Gärten und Balkonen versacken und das Jammern über Hitze und Trockenheit losgeht, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, wünsche ich euch und uns allen fröhliche, entspannte Maitage, laue, gemütliche Grill- (oder Nicht-Grill-)Abende und die Abwesenheit von Sorgen und Ängsten – schließlich gibt es mannigfaltigen Anlass zu allem. Und wenn ihr irgendwas davon in Etüden gießen mögt, herzlich willkommen!

Nachdem wir von den wilden Tieren zurück sind, geht es mit den neuen Wörtern etwas gesitteter zu, aber dennoch finde ich sie auch nicht gerade so simpel, speziell nicht als Kombination. Ich bin sehr gespannt, was in den nächsten beiden Wochen so alles ausgebrütet werden wird.

Wie üblich steht am Anfang die Statistik.
28 teilnehmende Blogs haben insgesamt 53 Etüden eingereicht, den Spitzenplatz der Liste der Einzelschreiber*innen hält Ulrike mit sagenhaften 7 Etüden, darauf folgt Wortspenderin Myriade mit 6 und Gerda und Gerhard mit jeweils 4 Etüden. Dazu kommen 4 Etüden vom (mitgezählten) Schweizer Schreibenblog, sodass die Liste insgesamt 57 Etüden umfasst!

Vielen Dank wie immer an alle, die Lust hatten, mitzuschreiben und/oder mitzulesen, die gelikt und kommentiert haben! Vielen Dank speziell an Myriade, die Wortspenderin, dafür, dass sie mit durch die Blogs spaziert ist, und auch immer wieder meinen Extradank an jede*n, den*die ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat, speziell bei den Schweizer SuS, das alles trägt sehr zu einem kleinen Etüden-Wir-Gefühl bei. 😀👍

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt.
Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, es ist keine böse Absicht, sondern reine Geistesabwesenheit, ich hoffe, es wird bald wieder besser.

Disclaimer: Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Frühlingskaffee ☕ und Frühlingskekse 🍪🍪 parat? Dann kommt hier die Liste!


Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier, hier, hier, hier, hier und hier
Maren auf Ich lache mich gesund: hier, hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Charis auf Charis {ma}: hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier, hier, hier und hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier
Ulrike auf Blaupause7: hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier und hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier, hier, hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier und hier
Donka auf onlybatscanhang: hier
Lene auf HerzPoeten: hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Christian auf Wortverdreher: hier
Judith auf Mutiger leben: hier
Anja auf Annuschkas Northern Star: hier und hier
Gabriella auf Gabriella Rauber: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Petra auf Wesentlich werden: hier und hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier
Torsten auf Wortman: hier
Bernd auf RagBagToday: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Gabriella Rauber auf Schreibenblog: hier, hier, hier und hier


Die Wortspende für die Textwochen 20/21 des Jahres 2022 stammt von Puzzleblume mit ihrem Blog puzzle ❀. Sie lautet:

Wetterbericht
ordentlich
irisieren.

(Summt schon jemand das Ding von den Ärzten? 😉)


Wie immer, ihr kennt das, möchte ich euch den öden, blöden Etüden-Disclaimer ans Herz legen: Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.

Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright und dürfen für die Etüden verwendet werden. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 5. Juni 2022, aber wie schon bemerkt wurde, haben wir im Mai 5 Sonntage, und das bedeutet, dass wir am 29. Mai eine Woche Extraetüden einschieben!
Euch weiterhin ein gutes Wochenende und wie immer Freude am Schreiben!

 

abc.etüden 2022 20+21 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 20+21 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2022 20+21 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Adventüden 2021 14-12 | 365tageasatzaday

14.12. – Auf der Bank | Adventüden

Der Mann verstorben, die Kinder im Ausland – Elisabeth zog mit ihrem vierzehnjährigen Zwergpudel aus dem zu groß gewordenen Eigenheim in eine Zweizimmerwohnung stadteinwärts, nahe einem Park. Sie schätzte die Freundlichkeiten mit Gassigängern oder anderen Personen, denen man wiederholt begegnete.

Im Oktober waren die Parkbänke kaum noch besetzt, außer einer. Vormittags saß dort ein Herr, stets ordentlich gekleidet, wie Elisabeth es nannte, die Hände ruhig auf einer Aktentasche, nicht einmal die Daumen kreisten umeinander.

Dafür kreisten Elisabeths Gedanken um ihn.

Bald würden ihn die nasskalten Monate von der Bank vertreiben. Der jüngste Wetterbericht hatte schon irgendwo Schneeregen angekündigt. Darum buk Elisabeth: Spritzgebäck, an den Enden in Schokolade getaucht, paarweise mit Marmelade zusammengefügt, in eine Vorratsdose gelegt, in Geschenkpapier mit Schleife verpackt und mit Weihnachtskarte anbei in ein Postpäckchen verwandelt, adressiert an die in Kanada lebende Tochter.

Weil der Zwergpudel am nächsten Vormittag ständig um Elisabeths Beine herumtänzelte, sah Elisabeths Stolpern vor der Bank mit dem gewissen Herrn täuschend echt aus. Sie dankte freundlich für die gereichte Hand und setzte sich ebenfalls auf die Bank, um alles Zubodengefallene zu ordnen und »spontan« den Schaden im Paket zu besehen.

»Linzer Stangen«, sagte sie und bot die offene Dose an. »Nehmen Sie nur, diese reisen ohnehin nicht mehr nach Kanada.«

Der Herr stellte sich als Erwin, pensionierter und verwitweter Musiklehrer, vor und fragte, was es mit Kanada auf sich habe. Elisabeth erzählte von ihrem Alleinsein, dann gestand Erwin, dass er seine Vormittage auf der Parkbank oder im Café verbringe, um weniger zu Hause zu sein. An Weihnachten mochte er gar nicht denken.

Nach kurzem Schweigen äußerte Elisabeth: »Dass sich Kartoffelsalat für eine Person nicht lohnt, das ist richtig schade.«

Als sie sich mit einer Verabredung für Erwins Café verabschiedeten, dachte jeder für sich, dass es mit dem Kartoffelsalat vielleicht noch etwas werden könnte.


Autor*in: Heide                              Blog: Puzzle❀

 

Adventüden 2021 14-12 | 365tageasatzaday

Quelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Zum Thema Inhaltshinweise/CN/Triggerwarnungen in den Adventüden bitte hier lesen.

Nachdem viele Teilnehmer*innen und Leser*innen das Fetten der vorgegebenen Wörter als störend empfunden haben, wurde darauf verzichtet. In einem Text, der maximal 300 Wörter umfassen durfte, waren (mindestens) drei der folgenden fünfzehn Begriffe zu verwenden:

Aktentasche, Bratapfel, Doppelgänger, Eistee, Geborgenheit, Glitzer, Kartoffelsalat, Kekse, Kopfzerbrechen, Marzipan, Partitur, Schneeregen, Sehnsucht, Sturmwolkenblau, Weihnachtsschmuck

Dieser Text erschien zuerst im Rahmen der Adventüden 2021, einem Projekt von »Irgendwas ist immer«.

 

Biedermeier beichtet (fast) | abc.etüden

Eine Kaffeetafel am Morgen.

»Wir müssen reden.«

»Müssen wir?«

»Ja. Ich halte es nicht mehr aus. Wenn ich sehe, wie unnormal fröhlich du in den letzten Wochen hier rumflötest, dann denke ich, dass du mir etwas verschweigst. Und ständig diese Treffen mit dieser ARBEITSGRUPPE! Ich wüsste gern, was es damit auf sich hat.«

Er denkt nach.

»Sag mal, kann es sein, dass du Angst hast, ich würde dich stinknormal niederträchtig betrügen?«

Sie schweigt.

»Schatz! O Gott, wirklich? Hey, das sollte ein Witz sein! Ich liebe dich!«

Sie lehnt sich zurück. Er glaubt, Tränen in ihren Augenwinkeln zu sehen.

»Okay. Heute ist unser Hochzeitstag. Das heißt, wir gehen später bei deinem Lieblingsonkel vorbei und gratulieren ihm zum Geburtstag, danach gehen wir schick essen, ich habe eine Überraschung für dich.«

Sie starrt ihn an.

»Du hast recht, da ist was im Busch, ich freue mich schon darauf, dir alles zu erzählen! Aber ich schwöre tausend Eide, es hat nichts mit dir zu tun! Es ist eine Überraschung zu unserem Firmenfest am Samstag, und ja, die Arbeitsgruppe ist nicht halb so langweilig, wie ich behauptet habe. Kannst du vielleicht noch zwei Tage durchhalten und mir glauben, dass ich immer noch derselbe Trottel bin, den du geheiratet hast, jedenfalls, was eheliche Treue angeht? Wir haben nämlich alle versprochen, auch privat zu schweigen. Okay, ich würde eine Ausnahme machen, weil du so unglücklich bist, aber …«

Sie nickt zögerlich und er bricht auf, nachdem er ihr noch tausendmal versichert hat, dass kein Grund zur Sorge bestünde. Vermutlich wird sie ihn nicht mal erkennen, wenn er kostümiert und geschminkt ist: Ihn hat der Tanzvirus erwischt, die Arbeitsgruppe probt unermüdlich. Historische Tänze in echten Biedermeier-Damenroben aus dem Theaterfundus. Er hat sich neu entdeckt, und er fühlt sich verwandelt, lebendig und höchst verrucht. Was sie wohl sagen wird?

 

abc.etüden 2021 42+43 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 42/43.2021: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Heide mit ihrem Blog Puzzle❀. Sie lautet: Biedermeier, niederträchtig, flöten.

Fortsetzung von Die Lüge 😉

Ich habe wirklich lange gegrübelt, ob Olaf bei Hinterzimmer-Pokerpartys Haus und Hof verspielt hat oder bei seinen Kolleginnen den wilden Hengst gibt. Aber dann bin ich bei dem geblieben, was ich für wahrscheinlicher halte: Ja, ihm ist langweilig, er ist auf der Suche, aber das hat mit seiner Ehe nichts zu tun, und als ein Kollege diese Tanzgruppe auf die Beine gestellt hat, hat er sich überreden lassen mitzumachen und Feuer gefangen. Wir sind in Meiningen, erinnert euch an Biedermann aus der letzten Etüde, Meiningen ist für sein Theater (mitsamt Fundus) bekannt. Bisschen Crossdressing darf für das bürgerliche Prickeln da gerne rein.

Ilona hat mitgekriegt, dass sich was bei ihm verändert, dass etwas anders ist als sonst, und hat aus ihren eigenen Ängsten Gewissheiten geformt: Es kann nur daran liegen, dass sie zu »schlecht« ist und dass er eine andere hat. Wahlweise ist er niederträchtig, kennt man ja.

Euch ist aufgefallen, dass ihm sehr wohl bewusst ist, dass sie am Geburtstag eines ihrer Lieblingsmenschen geheiratet haben, weil man sich das so wunderbar merken kann? 😉

Schlechte Aussichten für die Beziehung? Na ja, ja und nein, denke ich. Auf jeden Fall sollten beide sehen, dass sie mehr miteinander als nebeneinander her leben, und auch ja, das ist viel leichter gesagt als getan.

Wem das zu leicht und zu geschwätzig geraten ist: Mein Leben ist gerade wenig heiter, ich bin froh, wenn ab und an mal ein Lächeln durchbricht und sich als Etüde manifestiert.

 

Die Lüge | abc.etüden

Okay, Ilona, und du glaubst wirklich, dass es eine andere gibt? Bist du denn sicher? Kann es nicht sein, dass er etwas organisiert, um dich zu eurem Hochzeitstag zu überraschen, und deshalb was verbirgt? Irgendetwas … Nettes?«

»Ha, das wüsste ich aber, dass Olaf sich freiwillig daran erinnert! Du kennst ihn doch. Der ist zwar super, was Namen und Fachbegriffe angeht, aber wenn er könnte, würde er sogar meinen Geburtstag vergessen! Der buchstabiert dir ja noch, wie die Rottöne in seiner Krawatte heißen. Nein, dieses Mal ist wirklich was im Busch.«

»Und du denkst …?«

»Ich fürchte, dass meine Ehe gerade flöten geht, du darfst es ruhig aussprechen. Wobei sie das hundertprozentig tut, wenn er sich wirklich eine Flötistin angelacht hat, die bei ihm Flöte spielt, das versichere ich dir! Dann ist endgültig Schluss! Ich lasse mich doch nicht hintergehen! Schon gar nicht von diesem, diesem niederträchtigen …!«

»Nun reg dich nicht so auf! Wo genau will er gewesen sein? Im Theater?«

»Im Theater. Mit der Arbeitsgruppe aus der Firma. In, ich zitiere: ›Biedermeier und die Brandstifter‹.«

»Ja, und? Stand darüber nicht sogar was in der Zeitung?«

»Susanne.«

»Schau mich nicht so an, Ilona, ich hatte Deutsch schon im Abi abgewählt.«

»Zu Recht! Heute muss er übrigens länger arbeiten. Sagt er.«

»Letzte Woche auch, oder?«

»Ja, schon seit ein paar Monaten. Überstunden wegen dieser Zertifizierung in seiner Firma. Sagt er.«

»Und warum betonst du das jetzt so?«

»Na ja, nicht nur du liest Zeitung. Erstens ist die Premiere Mitte November, wohlgemerkt, die Premiere –«

»Oh.«

»Und zweitens heißt das Stück ›Biedermann und die Brandstifter. Ein Lehrstück ohne Lehre‹. Max Frisch. Schullektüre.«

»Biedermann? Wie passend. Aber du wirst daraus eine Lehre ziehen?«

»Mit Sicherheit. Aber vielleicht eine andere, als er glaubt.«

 

abc.etüden 2021 42+43 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 42/43.2021: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Wortspende stammt dieses Mal von Heide mit ihrem Blog Puzzle❀. Sie lautet: Biedermeier, niederträchtig, flöten.

Mein Punkt bei dieser Etüde ist nicht, dass Olaf gelogen hat, das hat er eindeutig. Mein Punkt ist, wie seine Frau darauf reagiert. Ich stelle mir vor, dass die beiden lange genug verheiratet sind, dass »der Lack ab« ist, wie man so schön sagt. Mir sagte neulich jemand (bezogen auf Beziehungen): »Das Wohlwollende und Freundliche bleibt als Erstes auf der Strecke.« Ich zweifle an »als Erstes«, aber an genau dem Punkt ist meine Protagonistin: Ich als ihre Autorin weiß tatsächlich nicht, ob ihr Olaf fremdgeht, ob er nur mit der Arbeitsgruppe Pokerpartys schmeißt – was er ihr sicher auch nicht erzählen würde – oder ob sie projiziert bzw. vielleicht schlicht Angst hat, nicht mehr zu genügen, warum auch immer. Sie unterstellt ihm auf jeden Fall in aller Deutlichkeit ein Fehlverhalten.
Die Etüde kann nicht beantworten, was in den Jahren im Vorfeld passiert ist, aber den Ist-Zustand dieser Beziehung finde ich so alltäglich wie bedrückend.

»Biedermann und die Brandstifter« wird übrigens ab dem 11. November 2021 im Staatstheater Meiningen gespielt. Ich zitiere von deren Website: »Das Stück thematisiert die Konfliktfrage, inwieweit ein Mitläufer, der abseits steht und sich dem Verbrechen entzieht, es aber nicht aufhält, sich selbst schuldig macht« (Link zum Stück). Wer es genauer wissen möchte, findet den ausführlichen Wikipedia-Eintrag hinter diesem Link.

Eine Ergänzung zum Thema »flöten gehen«: Wissen.de hat das Wahrig Herkunftswörterbuch online. Rufe ich den Eintrag »flöten gehen« über das Handy auf (hier klicken, geht bei mir nur da), stoße ich auf einen Eintrag, der mich informiert, »dass es im 17. Jahrhundert im Niederländischen eine Wendung gab, die weggaan om te fluiten ›urinieren gehen‹ lautete. Flöte und Penis werden vom Volksmund aufgrund ihrer Form oft miteinander gleichgesetzt […]«. Ich wundere mich etwas, dass keiner der üblichen Verdächtigen dies noch erwähnt, und sei es nur als Nebenbedeutung – hier der Link zum Wiktionary.

Update: Hier gibt es die Fortsetzung! Biedermeier beichtet (fast)

Gehabt euch wohl und ein schönes Wochenende!

 

Schreibeinladung für die Textwochen 42.43.21 | Wortspende von puzzleblume

Herbstliche Grüße, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen: Allmählich hält wirklich überall der Herbst Einzug, die Tage werden massiv kühler und kürzer, es kommt zu ersten Nachtfrösten und die Blätter färben sich. Demnächst erwarte ich dann die ersten Laubbläser-Morde … 😉 plus Nussallergien und Plätzchenrezepte 🙂

Ah, ich möchte gleich am Anfang eine Besonderheit ankündigen. Eigentlich wäre beim nächsten Mal eine Woche Extraetüden fällig: 5. Sonntag im Monat. Wenn wir aber eine Woche Extraetüden schreiben, dann bleibt dem letzten Wortspender im November nur noch eine Woche Zeit, denn am letzten Sonntag im November beginnen ja schon die Adventüden! Daher wird es in diesem Vierteljahr keine Extraetüden geben und wir verschieben die Termine im November um eine Woche. Keine Sorge, bei der nächsten Schreibeinladung erzähle ich euch das alles noch mal 🙂

Okay, ich starte mit der Statistik. 32 Blogmenschen haben 65 Etüden eingereicht: eine sehr erfreuliche Aufwärtsentwicklung, sehr schön, vielen Dank! Die Liste führt wieder mal Gerhard mit 6 Etüden an, gefolgt von Heidi und Christian mit jeweils 4 Etüden und 6 (!) Leuten mit jeweils 3 Etüden! Ich bin sehr beeindruckt.
Zu den letzteren gehört auch unser neuester Neuzugang, Stefan von Gelassen ausgebremst, den ich hiermit noch mal herzlich im Kreis der Etüdenverrückten begrüße! 😀

Also: Wie immer geht mein Dank an euch, die ihr mitgeschrieben, mitgelesen, gelikt und kommentiert habt! Vielen Dank an jede*n, die*der mit durch die teilnehmenden Blogs gegangen ist und kommentiert/diskutiert/gelikt hat (und immer noch speziell an Werner fürs Etüdenkuscheln).
Schaut bitte nach: Fehlt irgendwas, habe ich was übersehen, ist ein Link kaputt? Sagt Bescheid, es ist keine böse Absicht, ihr wisst das.

Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt – und ich freue mich sehr, dass es teilweise auch wirklich geschieht.

Barbara von der Kulturbowle in meinen Kommentaren: hier
Ulrike auf Blaupause7: hier und hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Jane auf Blood, Tears, Gold & Minds: hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier und hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier, hier und hier
Olpo auf olpo run: hier, hier und hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Christian auf Wortverdreher: hier, hier, hier und hier
Carmen aus der Wortwabe: hier und hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier, hier, hier, hier, hier und hier
Anja auf Annuschkas Northern Star: hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier, hier, hier und hier
Stefan auf Gelassen ausgebremst: hier, hier und hier
Fraggle auf Modern Wolfare: hier und hier
Maren auf Ich lache mich gesund: hier, hier und hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier, hier und hier
Yvonne auf umgeBUCHt: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle: hier
Puzzleblume auf Puzzleblume ❀: hier
Judith auf Mutiger leben: hier und hier
Monika auf Allerlei Gedanken: hier, hier und hier
Sandra auf Denkzeiten: hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Lene auf HerzPoeten: hier
Donka auf onlybatscanhang: hier
Ellen auf nellindreams: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Torsten auf Wortman: hier
Doro auf DORO|ART: hier

Die Wörter für die Textwochen 42/43 des Schreibjahres 2021 stiftete die Frau Puzzleblume mit ihrem Blog Puzzle❀. Sie lauten:

Biedermeier
niederträchtig
flöten.

 

Wie ihr wisst, gilt der obligatorische Etüden-Disclaimer. Die bekannte Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.
Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt (höchstwahrscheinlich) nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst ja.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 31. Oktober 2021. (Jawohl, siehe oben.)

Habt weiterhin ein schönes Wochenende! Ich wünsche euch viele gute Einfälle und einen entspannten, sonnigen Sonntag!

 

abc.etüden 2021 42+43 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

abc.etüden 2021 42+43 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Fastenzeit | abc.etüden

Ihre Stimme klang anklagend. »Ich habe dich beobachtet. Wir waren übereingekommen, nicht vor Mittag etwas zu essen!«

Er ignorierte sie und starrte zur Spüle, wo noch die Reste des Essens standen. Ihres Essens. Fisch und Chips, wie er das hasste, schon den Geruch. Er hätte ihr etwas von der »Fressformel«, der süchtig machenden Kombination von Kohlehydraten und Fetten erzählen können, das Lieblingsthema der Professorin, ach, warum hatte er die eigentlich verlassen.
Aber wo als Krönung der Mahlzeit ein fruchtig-süßlicher Curryketchup auf den Tisch kam, da würde er damit kein Gehör finden.
Er seufzte innerlich. So viel zu gesundem Essen in diesem Haushalt.

Na schön, er war nicht mehr so schlank wie früher. Okay, ja, er verstand sogar, was sie mit »Rettungsringen« meinte. Zugegeben, er mochte vielleicht eher ein Gourmand als ein Gourmet sein, aber ihn so abzukanzeln, nur weil er sich aus dem Kühlschrank bedient hatte? Was bildete die sich denn ein? In diesem Ton? Und überhaupt, das waren Reste gewesen!

ER hatte jedenfalls gar nichts zugestimmt. Bestimmt nicht.

Er runzelte die Stirn und hoffte, es würde sie besänftigen, weil sie seine sogenannten Dackelfalten ja so toll fand. Überhaupt, noch so etwas! Denkerstirn ließ er sich ja gerade noch gefallen, aber Ähnlichkeit mit einem Dackel? Er? Das ging wirklich zu weit. Er musste dringend die Gesamtsituation überdenken. Allein.

Als die Klingel an der Haustür verheißungsvoll schepperte und sie ihrer Nachbarin öffnete, schoss er an ihr vorbei aus dem Haus, überquerte den Rasen mit drei Sprüngen, erklomm den Birnbaum und hockte sich erst mal schwer atmend in eine Astgabel.

Die beiden Frauen betrachteten ihn nachdenklich. »Ich hab es dir vorausgesagt, dass es bei der Ernährungsumstellung Schwierigkeiten geben könnte«, bemerkte die Nachbarin. »Nicht alle Katzen stehen auf Intervallfasten.«

 

abc.etüden 2021 12+13 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 12/13.2021: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Puzzleblume und ihrem Blog Puzzle❀. Sie lauten: Dackelfalten, fruchtig, scheppern.

Weiß nicht, wie es bei euch ausschaut, aber in meinem Bekanntenkreis mehren sich die Intervallfaster. Für mich ist es nichts, da ich mit meiner Milchdosis im Morgenkaffee das Fasten breche, auch wenn ich zehnmal vor Mittag nichts esse …

 

Kindermund | abc.etüden

 

Oma, ein Dackel ist doch ein Hund, oder?

Ja, Maxi, ein Dackel ist ein Hund.

Oma, hast du einen Hund?

Nein, wieso, wie kommst du drauf?

Na, weil Papa gesagt hat …

Was denn?

Er hat gesagt, Mamas neues Parfüm stinkt genauso wie das Zeug, das du immer für die Dackelfalten nimmst!

Sieh an, der Herr Schwiegersohn, dieser Vollpfosten. Wieso sich meine Tochter dem eigentlich an den Hals geworfen hat, wollte ich immer schon mal wissen. Na, vielleicht besser nicht. Hm.

Und was hat Mama geantwortet?

Mama hat gesagt, dass er achtgeben soll, dass es nicht gleich scheppert!

Gut so, Tochter, auf dich ist Verlass.

Z E I T   V E R G E H T.

Oma?

Ich wusste doch, dass das Thema noch nicht durch ist.

Ja?

Kann man denn Dackel falten?

Oh, uff, kluge Frage. Na ja, mein Enkel!

Du meinst, so wie dein Schiff, das wir neulich aus Papier gefaltet und bemalt haben?

Das ist kaputt 😦

Bei dem Vater? Wundert mich das jetzt?

Ja, das kann man, da gibt es sogar super Anleitungen für Kinder. Geh doch mal ins Wohnzimmer und hol uns das Papier und das ganze Zeug zum Basteln her. Ich koche uns inzwischen Kakao, und die fruchtigen Kekse, die du so gerne magst, habe ich auch extra besorgt.

Z E I T   V E R G E H T.

Maxi?

Ja, Oma?

Wenn du später dem Papa beim Abendessen den tollen Dackel zeigst, den wir heute gefaltet haben, dann vergiss nicht, ihn von mir ganz lieb zu grüßen, versprich mir das, ja?

 

abc.etüden 2021 12+13 | 365tageasatzaday
Quelle: Photo by Erda Estremera on Unsplash, bearbeitet von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 12/13.2021: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Puzzleblume und ihrem Blog Puzzle❀. Sie lauten: Dackelfalten, fruchtig, scheppern.

Wer nun den faltbaren Dackel sucht, möge hier klicken; ein faltbarer Hund findet sich hier. Nein, NICHT selbst ausprobiert, noch nicht.

Eine Variation der Idee gibt es bei Resi Stenz: Er war leider schneller als ich 😉

 

Schreibeinladung für die Textwochen 12.13.21 | Wortspende von puzzleblume

Das war ja wohl nicht so wirklich was mit der Klassenkeile, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen. Es hat sich wieder mal gezeigt, dass es einen „harten Kern“ an mitschreibenden Blogs gibt (danke!), aber wirklich gesprudelt sind die Ideen bei den wenigsten, denen dafür meine aufrichtige Bewunderung gilt: Ich gehörte auch nicht dazu.

Nun, das sollte jetzt mit den neuen Wörtern anders werden. Nicht, dass ich sie komplett unkompliziert finde, aber sie sind doch eher eins: heiterer. Und ich finde, das haben wir bei diesem Frühling, der zumindest hier bisher noch nicht so richtig in die Pötte kommt, wie wir hier oben sagen, auch verdient. Noch dazu ist demnächst Ostern 😉

Ich muss allerdings gestehen: Ich finde gerade alles ziemlich fad und kann mich überhaupt nicht so richtig auf irgendwas freuen. Mir ist auch aufgefallen, dass in den letzten Wochen signifikant weniger Beiträge in meinem Reader waren, was vermutlich bedeutet, dass es noch mehr Blogger*innen da draußen so geht wie mir (denn Wetter für den Garten ist ja noch nicht). Nein, ich hocke nicht bewegungslos den ganzen Tag vor der Kiste, ich mache eine Menge anderes. Aber irgendwie … 😦

Zu Statistik und Liste: Ich verzeichne diesmal 48 Etüden von 30 Blogs, und mein Dank verfolgt wieder mal speziell die Männer, die sich auch dieses Mal wieder schreibend hervorgetan haben.
Die Liste führen Christian mit 5 und Gerhard mit 4 Etüden an, darauf folgen Werner und Bernd mit jeweils 3 Etüden. Danke euch sehr!

Vielen Dank wie immer an alle, die mitgeschrieben, mitgelesen, gelikt und kommentiert haben! Mein herzliches Danke schön an René, der ebenfalls kommentierend durch die mitschreibenden Blogs gezogen ist, und an jede*n, den ich in den teilnehmenden Blogs getroffen habe und der*die dort kommentiert/mitdiskutiert hat.

Wie immer bitte ich euch, die Liste zu kontrollieren, ob jede eurer Etüden dort verzeichnet ist oder ob euch sonst was komisch vorkommt. Resi, du hattest deine Etüde bei der falschen Schreibeinladung in die Kommentare gesetzt, und ich gestehe, ich habe es erst gestern gemerkt *augenroll*. Nächstes Mal besser, ja …? 😉
Ich trage gerne nach, wenn irgendwas nicht stimmt, ihr wisst, es ist keine böse Absicht, manchmal habe ich einfach Tomaten auf den Augen und manchmal geht auch was mit den Pings/Verlinkungen schief …
Kaffee und Keks zur Hand? Hier kommt die Liste.

Disclaimer (und diesmal ist er nötiger als sonst): Nach intensiver Diskussion bleibt das Setzen von Inhaltshinweisen (CN/Triggerwarnungen, z. B. in den Schlagwörtern) jedem teilnehmenden Blog freigestellt.

Jane auf Blood, Tears, Gold & Minds: hier
Melina auf Innen-Reise-Wege: hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Tanja auf Stachelbeermond: hier
Heidi auf heidimariaskleinewelt: hier
Heidi auf Erinnerungswerkstatt: hier
Christian auf Wortverdreher: hier, hier, hier, hier und hier
Maren auf Ich lache mich gesund: hier und hier
Puzzleblume auf Puzzle❀: hier
Werner auf Werner Kastens: hier, hier und hier
René auf Berlin. Autor. BerlinAutor: hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier, hier, hier und hier
Ellen auf nellindreams: hier und hier
Judith auf Mutiger leben: hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier und hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier und hier
Bernd von Red Skies over Paradise: hier, hier und hier
Ulrike auf Blaupause7: hier und hier
Torsten auf Wortman: hier
Kain Schreiber auf Gedankenflut: hier und hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier
Resi Stenz auf Gschichtldruckerei Resi Stenz: hier
Ulli aus dem Café Weltenall: hier
Lea auf Kommunikatz: hier
Gerda von GERDA KAZAKOU: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Yvonne auf umgeBUCHt: hier
Emma auf Emma Escamilla: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier

Nachzügler: Christian mit einer Ergänzungsetüde auf Wortverdreher, unbedingt auch lesen: hier

Die Wörter für die Textwochen 12/13 des Schreibjahres 2021 stiftete die Frau Puzzleblume (ich habe vergessen, ob ich deinen Vornamen nennen darf) mit ihrem Blog Puzzle❀. Sie lauten:

Dackelfalten
fruchtig
scheppern.

 

Wie immer an dieser Stelle der Verweis auf den Etüden-Disclaimer. Die Headline für die Etüden heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.
Eventuelle Inhaltshinweise (Triggerwarnungen) und die Überschrift zählen NICHT zum Text. Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der zugehörigen Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt (höchstwahrscheinlich) nicht auf die nächste Liste bzw. muss meckern, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright. Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig. Wer sich die Illustrationen herunterladen möchte, sollte sie vorher großklicken, danach kann man sie in der Regel downloaden und bei sich wieder hochladen.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 04. April 2021, jawohl, Ostersonntag!
Habt weiterhin ein schönes Wochenende und gute Einfälle – und genießt, was es zu genießen gibt!

 

abc.etüden 2021 12+13 | 365tageasatzaday
Quelle: Photo by Erda Estremera on Unsplash, bearbeitet von mir

 

abc.etüden 2021 12+13 | 365tageasatzaday
Quelle: Pixabay, bearbeitet von mir