Vom Sommer und Regen

 

Ich bin der Regen

Ich bin der Regen, und ich geh’
barfuß einher von Land zu Land.
In meinen Haaren spielt der Wind
mit seiner schlanken, braunen Hand.

Mein dünnes Kleid aus Spinngeweb’
ist grauer als das graue Weh.
Ich bin allein. Nur hie und da
spiel’ ich mit einem kranken Reh.

Ich halte Schnüre in der Hand,
und es sind auf ihnen aufgereiht
alle die Tränen, welche je
ein blasser Mädchenmund geweint.

Sie alle habe ich geraubt
bei schlanken Mädchen, spät bei Nacht,
wenn mit der Sehnsucht Hand in Hand
sie bang auf langem Weg gewacht.

Ich bin der Regen, und ich geh’
barfuß einher von Land zu Land.
In meinen Haaren spielt der Wind
mit seiner schlanken, braunen Hand.

8.3.1941

Selma Meerbaum-Eisinger, Ich bin der Regen, Online-Quelle, mehr über Selma

 

Regen

Die Sonne hat nur kurz das nasse Tal umschlungen,
Die Pappeln rauschen wieder, neckisch spielt der Wind.
Des Baches Schwermut hat gar lang allein geklungen,
Der Wind ist pfiffiger als ein vergnügtes Kind.

Die Wolken wollen kommen. Alles wurde rauher,
Die blassen Pappeln rascheln wie bei einem Guß.
Die nassen Weiden faßt ein kalter Schauer,
Gewaltig saust die Luft, beinahe wie ein Fluß.

Nun soll der Regen kommen! Und es gieße wieder!
Der Sturm ist kraftbegabtes Lautgebraus,
Der Regen bringt die Rhythmen heller Silberlieder,
Die Pappeln wissen das und schlottern schon voraus.

Dem nassen Tal entwallen kalte Atlashüllen,
Und auch die Nebelhauche tauchen raschelnd auf.
Der Wind beginnt die Flur mit Wispern zu erfüllen,
Die Pappeln biegen sich, das Grau nimmt seinen Lauf.

(Theodor Däubler, Regen, aus „Das Sternenkind“, 1916, Online-Quelle)

 

Des Narren Regenlied

Regenöde, regenöde
Himmel, Land und See;
Alle Lust ist Last geworden,
Und das Herz thut weh.

Graugespinstig hält ein Nebel
Alles Sein in Haft,
Weher Mut weint in die Weiten,
Krank ist jede Kraft.

Die Prinzessin sitzt im Turme;
Ihre Harfe klingt,
Und ich hör, wie ihre Seele
Müde Sehnsucht singt.

Regenöde, regenöde
Himmel, Land und See;
Alle Lust ist Last geworden,
Und das Herz thut weh.

(Otto Julius Bierbaum, Des Narren Regenlied, aus: Irrgarten der Liebe, 1901, Online-Quelle)

 

Der Regen scheint besessen

Ich hör’ den Regen dreschen
Und übers Pflaster fegen.
Der Regen scheint besessen
Und will die Welt auffressen.

Ich muß mich näher legen
Ins Bett zu meiner Frauen.
Wird sich ihr Äuglein regen,
Kann ich ins Blaue schauen.

(Max Dauthendey, Der Regen scheint besessen, aus: Insichversunkene Lieder im Laub, in: Gesammelte Gedichte und kleinere Versdichtungen, Albert Langen, München 1930, S. 314)

 

Regentropfen auf einem Zweig  | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Kommt (wie immer) gut in die neue Woche!

 

Werbeanzeigen

Vom Vorfrühling im März …

 

Vorfrühling

In dieser Märznacht
trat ich spät aus meinem Haus.
Die Straßen waren aufgewühlt von Lenzgeruch
und grünem Saatregen.
Winde schlugen an. Durch die verstörte Häusersenkung
gieng ich weit hinaus
Bis zu dem unbedeckten Wall und spürte:
meinem Herzen schwoll ein neuer Takt entgegen.

In jedem Lufthauch
war ein junges Werden ausgespannt.
Ich lauschte,
wie die starken Wirbel mir im Blute rollten.
Schon dehnte sich bereitet Acker.
In den Horizonten eingebrannt
War schon die Bläue hoher Morgenstunden,
die ins Weite führen sollten.

Die Schleusen knirschten.
Abenteuer brach aus allen Fernen.
Überm Kanal, den junge Ausfahrtwinde wellten,
wuchsen helle Bahnen,
In deren Licht ich trieb.
Schicksal stand wartend in umwehten Sternen.
In meinem Herzen lag ein Stürmen
wie von aufgerollten Fahnen.

(Ernst Stadler, Vorfrühling, aus: Der Aufbruch, 1914. Stadler (Wikipedia) fiel bereits 1914 im Ersten Weltkrieg. Online-Quelle)

 

Regen

Der Regen geht als eine alte Frau
mit stiller Trauer durch das Land.
Ihr Haar ist feucht, ihr Mantel grau,
und manchmal hebt sie ihre Hand

und klopft verzagt an Fensterscheiben,
wo die Gardinen heimlich flüstern.
Das Mädchen muß im Hause bleiben
und ist doch grade heut so lebenslüstern!

Da packt der Wind die Alte bei den Haaren,
und ihre Tränen werden wilde Kleckse.
Verwegen läßt sie ihre Röcke fahren
und tanzt gespensterhaft wie eine Hexe!

(Wolfgang Borchert, Regen, aus: Laterne, Nacht und Sterne. Gedichte um Hamburg, 1946, Online-Quelle)

 

Früh sang ich drei Liebeslieder

Früh sang ich drei Liebeslieder
über den schmelzenden Schnee
in die weiche Luft.

Mittags war ich so hungrig;
fast fielen mir die Träume in die Erbsen.
Ich stopfte.

Jetzt scheint der Mond.
Aus meinem Herzen
schreien dreihundert Kater.

(Georg Stolzenberg, Früh sang ich drei Liebeslieder, aus: Neues Leben, mehr Informationen zum Dichter hier und hier, Online-Quelle)

 

Gras | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Natürlich ist das letzte Gedicht nur wegen der 300 Kater hier hereingeraten, was dachtet ihr denn?  ;-)

Kommt gut in die neue Woche!

 

Vom Regen und …

 

Regenwetter

Meinen Mantel umgeschlagen
Schweif’ ich einsam durch die Straßen.
Nebelgraues Regenwetter –
Grau der Himmel – grau die Gassen.

Nebelgraues Regenwetter –
Doch an Blumenfenstern lauschen
Lächelnd rosig schöne Mädchen,
Möchten nicht mit mir dort tauschen.

Und sie lächeln, und sie sprechen:
„Jener hat wohl einen Sparren,
Der im Regen dort umherläuft –
Seht den langen blassen Narren!“ –

Ei was kümmert mich der Regen!
Der ist minder mir beschwerlich,
Als das Blitzen eurer Augen –
Dieses wird mir sehr gefährlich.

Denn von eurer Augen Gluthen
Brennt mein Herz, das ohne Schutz ist,
Während gegen Regenfluthen
Mir mein Regenmantel nutz ist.

(Heinrich Seidel, Regenwetter, aus: Blätter im Wind, Online-Quelle)

 

Regen

Der Regen rinnt schon tausend Jahr,
Die Häuser sind voll Wasserspinnen,
Seekrebse nisten mir im Haar
Und Austern auf des Domes Zinnen.

Der Pfaff hier wurde eine Qualle,
Seepferdchen meine Nachbarin.
Der blonde Seestern streckt mir alle
Fünfhundert Fühler zärtlich hin.

Es ist so dunkel, kalt und feucht.
Das Wasser hat uns schon begraben.
Gib deinen warmen Mund – mich deucht,
Nichts bleibt uns als uns lieb zu haben.

(Klabund, Regen, aus: Die Harfenjule, Berlin 1927, Online-Quelle)

 

Himmelsmärchen

Nun sind wir wieder unter uns Göttern,
Sagte der Mond, als der Abend dunkelte,
Und winkte zum Reigen den Planeten,
Seinen Vettern.
Das Goldblut funkelte
Durch demantene Schleier,
Wie sie langsam sich drehten
In festlich melodischem Schritt.
Dann reichten sie die Leier
Der Erde, Scheherezade,
Und alle lauschten
Ihrer glorreich wilden Ballade.
Die Nacht summte träumerisch mit.
Die Tränen rauschten.

(Ricarda Huch, Himmelsmärchen, aus: Herbstfeuer, 1944, Online-Quelle)
(Schaut mal, Gerda, Bruni, ihr anderen, ich hab „Herbstfeuer“ (und mehr) von ihr online gefunden: hier.)

 

Sonnenuntergang | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Kommt gut in die neue Woche!

 

Die Regensucherin

Meine Begeisterung für Regen, zumindest für literarischen, dürfte ja dem einen oder anderen von euch schon aufgefallen sein, speziell, wenn ihr meine Montagsgedichte verfolgt. Und weil das Thema eigentlich ziemlich hübsch und ziemlich endlos raumgreifend ist und ich es vertiefen will, habe ich beschlossen, ihm einen Blog zu widmen: Irgendwas ist immer bekommt ein Blogkind: Die Regensucherin!

Die Regensucherin ist ein Blog für Regengedichte, Regensongs, Regentexte und Regenbilder. Was ich an Regeninfos dazupacke, weiß ich noch nicht, ich habe von der meteorologischen Seite keine Ahnung, vielleicht ändert sich das ja noch.

Ja, ich nehme gern Tipps entgegen (hier oder drüben), das Ergebnis einer Google-Anfrage zum Thema „Songs mit Regen im Titel“ interessiert mich dabei aber weniger, es kommt mir nicht auf die Masse an.
Mich interessiert alles, in dem Regen eine prominente Rolle spielt, vor allem momentan Gedichte oder Gedichtzusammenstellungen mit Schwerpunkt „Regen“, auch wenn sie unter das Urheberrecht fallen, ich will sie ja gar nicht unbedingt zitieren, ich will sie nur kennenlernen  :-)

Ach, und was für Bücher kennt ihr, in denen Regen eine tragende Rolle spielt? Im Bücherregal meiner Mutter stand ein Roman namens „Der große Regen“ von Louis Bromfield, wenn ich den wiederfinde, bekommt die Regensucherin vielleicht eine Kategorie „Regenrezensionen“ … Jaha, der wurde auch verfilmt …

Habt Spaß, ich hab ihn bereits! Falls ihr nicht über den Reader lest: Schon mein neues Header-Bild gesehen?  ;-)

Ich zieh mir jetzt die Gummistiefel an und springe in eine Pfütze. Oder später. Oder so.

 

Die Regensucherin | 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst @sp-studio.de

 

Merken

Merken

Merken

Regen weit und breit

Da draußen regnet es weit und breit.
Es regnet graugraue Verlassenheit.
Es plaudern tausend flüsternde Zungen.
Es regnet tausend Erinnerungen.
Der Regen Geschichten ums Fenster rauscht.
Die Seele gern dem Regen lauscht.

Der Regen hält dich im Haus gefangen.
Die Seele ist hinter ihm hergegangen.
Die Insichgekehrte ist still erwacht,
Im Regen sie weiteste Wege macht.
Du sitzt mit stummem Gesicht am Fenster,
Empfängst den Besuch der Regengespenster.

(Max Dauthendey, Regen weit und breit, aus: Gesammelte Werke, Bd. 2 „Aus fernen Ländern“, S. 588/589, Albert Langen, München 1925)

 

Was habe ich euch die Ohren vollgeheult mit „meinem“ Regengedicht des Herrn Maximilian (Max) Dauthendey und dessen online nicht vorhandener Quelle! Gut, ich habe dadurch einen Dichter für mich entdeckt, und zwar wesentlich tiefer, als ich es sonst getan hätte, das gebe ich gern zu und darüber bin ich froh. Um so mehr freut es mich jetzt, dass mir gestern Bernd (redskiesoverparadise.wordpress.com, der wohl einfach klüger gesucht hat als ich) den Tipp zukommen ließ, wo es steht: in den Gesammelten Werken (was ich annahm/hoffte), in den Tagebüchern (was ich inzwischen, nachdem ich den Gedichtband durchgeschaut hatte, ebenfalls annahm/hoffte, aber nicht wusste, wie die hießen, geschweige denn, dass selbige online als Text zu finden gewesen wären, nein, so einfach ist das mit dem Dauthendey dann doch wieder nicht).

Gesagt, getan, ich bat also meine großartige Freundin, die in einer Universitätsbibliothek arbeitet, die eine Ausgabe der „Gesammelten Werke“ besitzt, um Mithilfe, und schon nachmittags hatte ich einen Scan der fraglichen Seiten in der Mail. Yes! Strike!

 

Dauthendey Regen weit und breit | 365tageasatzadayDas Zusammenschnipseln habe ich besorgt, das Gedicht geht tatsächlich über einen Seitenumbruch. Hach, ich bin so glücklich! Vielen, vielen Dank euch beiden!!!

Und da der Herr Max Dauthendey so einige bemerkenswert schöne Regengedichte verfasst hat (wie ich finde), und da er HEUTE seinen 150. Geburtstag feiern würde (hier ist ein sehr lesenswerter Link zu seinem Wikipedia-Eintrag) und es hier (und wohl auch bei einigen von euch) regnet, hier ein weiteres Regengedicht.

 

Der Regen wandert über den Fluß

Der Regen wandert über den Fluß
Und Wasser durchs Wasser waten muß.
Es ist als schwimmen die Ufer fort,
So triefend stehen die Berge dort.
Und Regen und Fluß durchs Land hingehen
Und können ihr eigenes Ende nicht sehen.
So wanderten Sehnsucht und Blut oft zusammen
Und alle Ufer überschwammen.

(Max Dauthendey, Der Regen wandert über den Fluß, aus: Insichversunkene Lieder im Laub, Quelle)

 

Quelle: ichmeinerselbstvollStolz

 

Merken

Merken

Merken

Ich hab’s so satt.

Irgendwie erinnert mich das Wetter an den alten Witz: „Woran erkennt man, dass in Hamburg Sommer ist?“ „Der Regen wird wärmer.“
Es IST über Nacht wärmer geworden. Ein bisschen, wir schreiben gerade stolze 19 °C. Aber wenn ich Bilder aus dem sonnigen und warmen Süden der Republik sehe, dann bekomme ich einen Anfall.
(Los. Bedauer mich mal wer. ;-))

Dagegen hilft vortrefflich Herr Ringelnatz:

Der Regen rauscht. Der Regen
Rauscht schon seit Tagen immerzu.

Und Käferchen ertrinken
Im Schlammrinn an den Wegen. – –
Der Wald hat Ruh.
Gelabte Blätter blinken.

Im Regenrauschen schweigen
Alle Vögel und zeigen
Sich nicht.

Es rauscht urewige Musik.

Und dennoch sucht mein Blick
Ein Streifchen helles Licht.
Fast schäm ich mich, zu sagen:
Ich sehne mich nach etwas Staub.

Ich kann das schwere, kalte Laub
Nicht länger mehr ertragen.

(Joachim Ringelnatz, Landregen, Quelle)

 

Quelle: Ichmeinerselbst. Nein, nicht mein Garten, leider. Ja, mein Fellträger.

 

Ein Regen ist kalt durch den Tag gegangen

Viel Wolken halten den Abend umfangen,
Viel dunkle Falten vom Himmel hangen.
Ein Regen ist kalt durch den Tag gegangen,
Und Stille macht Halt ernst ohne Bewegen.

Der Abend will sich gern niederlegen,
Die Berge reichen den Rücken hin,
Und jeder Stein will dem Dunkel sich bücken
Dem Abend und seinem geheimen Sinn.

(Max Dauthendey, Quelle)

 

Ein Tag für ein schwarzes Ach. Dennoch pluviophil, dennoch mit guten Nachrichten. Wünsche euch Besseres!

 

Regenfenster – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

Pluviodingsda Nachschlag

Obwohl es heute trocken und grau und recht mild ist, ein pluviophiler Nachschlag. Gestern überreichte mir in den Kommentaren die überaus geschätzte Frau Knobloch ein Zitat: „Wenn man die Augen zumacht, klingt der Regen wie Applaus.“ Urheber: Enno Bunger. Ich warf es schnellentschlossen in die Suchmaschine und erfuhr nicht nur, wer Enno Bunger ist, sondern auch, dass das Zitat aus dem überaus erfolgreichen Stück „Regen“ stammt.

Kein fröhliches Liedlein, zugegeben, es kommt sanft daher, geht tief und entführt (mich) in beklemmende Gedankenräume … aber so wunderbar besungen und instrumentiert. Wer es kennt, wird nicken, dem Rest sei es empfohlen. „Welche Farbe hat dein Frosch im Hals?“ …

Und nein, ich habe keinen Blues wegen Liebeskummer. Ich finds nur gut.

 

 

Ein Stück Himmel

… oder die Sache mit den Zitaten.

Da schenkt mir der Herr autopict ein toll trauriges Zitat über Regen. Pluviodingsda, ihr erinnert euch. „I always like walking in the rain, so no one can see me crying.“ (Charlie Chaplin) Das Problem dabei ist die Urheberangabe: Chaplin. Es ist nämlich nirgendwo belegt, wo/ob er das gesagt hat, wir haben das Thema in den Kommentaren beackert. Sollte sich also unter meinen Lesern ein Chaplin- oder sonstiger Zitatexperte befinden, wäre ich für Hilfe oder gar Aufklärung dankbar.

Da es inzwischen in Hamburg nicht mehr regnet, finde ich gerade auch andere Zitate gut. Das nächste, das mich begeisterte, war (danke, Karin):

Versuche stets, ein Stückchen Himmel über deinem Leben freizuhalten. (Marcel Proust)

Mein Detektor sprang an. Hört sich das wie Proust an? Hmhm. Weiß ich genug über Proust, um das beurteilen zu können? Hmmmmmmmmmnein. Also ging ich in die Forschung per Suchmaschine. Das deutsche Zitat wird ohne Quellenangabe überall Proust zugeschrieben. Das hat eine Aussagekraft von knapp über Null. Die deutsche und die englische Wikiquote führen es nicht. Verdammt. Also habe ich mich auf die französische Seite begeben. Da mein Schulfranzösisch de facto nicht mehr vorhanden ist, ein echtes Wagnis. Et voilà, da war was: Tâchez de garder toujours un morceau de ciel au-dessus de votre vie, (…)  MIT Quellenangabe. Nun war ich mir unsicher, ob das Zitat zu der Übersetzung passte und fragte die wertgeschätzte Frau Myriade, die mir schnell kundig Auskunft gab: ja, aber keine gute Übersetzung.

Ich hatte unterdessen schon bei den Bücherhallen gestoppt und auf Verdacht die angegebene Quelle, nämlich den ersten Band von „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ ausgeliehen.

Und siehe da:

Versuchen Sie immer, ein Stückchen Himmel über Ihrem Leben zu bewahren.

(Marcel Proust, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, Bd. 1 „Auf dem Weg zu Swann“, Reclam 2013 (in der Übersetzung von Bernd-Jürgen Fischer), S. 99)

Ich bin glücklich. Schnell noch ein Bild dazu gebastelt (ja, das ist eine Montage, falls sich wer an das Bullauge erinnert) und mich gefreut, dass ich die Zugvögel kürzlich erwischt habe. Ein Stückchen Himmel, ein freier Platz zum Atmen, wo die Winde wehen und die Gedanken unbelastet ziehen.
Jetzt warte ich auf blauen Himmel, aber ich muss zugeben, es sieht auch heute nicht danach aus.

 

Bullauge mit Zugvögeln – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst | Klick macht groß

 

Pluviodingsda

Pluviophil. Regenliebend. Egal, ob es das Wort nun gibt oder nicht. Hamburg, Sonntagnachmittag, es regnet leicht vor sich hin. Und da ich seit ein paar Tagen ständig über Kafka stolpere, habe ich hier ein pluviophiles (naja, eins mit Regen drin) Zitat von ihm. (Katzenliebend heißt übrigens ailurophil, nur weil wir es davon hatten. Ja, echt, bescheuert. Finde ich auch.)

 

Starker Regenguß. Stelle dich dem Regen entgegen, laß die eisernen Strahlen dich durchdringen, gleite in dem Wasser, das dich fortschwemmen will, aber bleibe doch, erwarte so aufrecht die plötzlich und endlos einströmende Sonne.

(Franz Kafka, Tagebücher, 27. Mai 1914 (Quelle, wenn man an den Anfang des Jahres scrollt, sieht man, dass es 1914 ist.)

 

Also lese ich jetzt meine Kafka-Biographie (von Reiner Stach) weiter, die ich ansonsten gern empfehlen möchte, denn vorher habe ich zu Kafka keinerlei Zugang gefunden.

 

Regendach – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst | Klick macht groß

 

Regen in der Dämmerung

Der wandernde Wind auf den Wegen
War angefüllt mit süßem Laut,
Der dämmernde rieselnde Regen
War mit Verlangen feucht betaut.

Das rinnende rauschende Wasser
Berauschte verwirrend die Stimmen
Der Träume, die blasser und blasser
Im schwebenden Nebel verschwimmen.

Der Wind in den wehenden Weiden,
Am Wasser der wandernde Wind
Berauschte die sehnenden Leiden,
Die in der Dämmerung sind.

Der Weg im dämmernden Wehen,
Er führte zu keinem Ziel,
Doch war er gut zu gehen
Im Regen, der rieselnd fiel.

(Hugo von Hofmannsthal, Regen in der Dämmerung, Quelle)

 

Bin bisschen fiebrig, kränklich, kopfwehig und fühle mich reichlich weltabgewandt und in Bett und Buch vergraben. Wenn mir aber ein so schönes pluviophiles Gedicht über den Weg läuft, dann kann ich einfach nicht widerstehen …

 

Blick auf den Wald – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst | Klick macht groß