Schreibeinladung für die Textwoche 21.17 | Wortspende von Andrea aus Bremen

Die Wörter dieser Woche, liebe Etüden-Verrückte, führen die Etüden wieder zurück in die bodenständige Wirklichkeit des Alltags – oder? Hier sind sie, die Wörter für die Textwoche 21.17, die mir meine Freundin Andrea aus Bremen, eine vergnügte Leserin der Etüden (ohne einen eigenen Blog, Schreiben ist nicht ihr Ding), zukommen ließ:

Pusteblume
Käsehobel
versteigern

Ich bin sehr gespannt, wer oder was diese Woche alles so gepustet, gehobelt oder versteigert wird und wer oder was deshalb (fast) sein/ihr Leben lassen muss … Ich wünsche euch fröhliches Schreiben! Man liest sich!

Wie immer weise ich gern darauf hin, dass es darum geht, diese 3 Wörter in einer Kürzestgeschichte unterzubringen, die maximal 10 Sätze umfasst. Die Reihenfolge der Wörter ist egal, und ja, ihr dürft auch öfter als einmal pro Woche.

Das obligatorische Kleingedruckte:

  1. Bitte verlinkt diesen Beitrag unbedingt bei euren Etüden, wenn ihr sie veröffentlicht, damit es hier in den Kommentaren pingt, und/oder schreibt mir einen Link zu euren Etüden in die Kommentare, Pings kommen öfter mal nicht durch.
    Sowohl der/die Wortspender/in als auch ich wüssten so gern, was ihr daraus macht, und wir folgen einfach nicht jeder oder jedem. Solltet ihr eure Etüde in die Kommentare schreiben wollen, weil sie aus irgendwelchen Gründen nicht in das Konzept eures Blogs passt, ihr einfach mal probieren wollt oder ihr gar keinen habt: herzlich gern!
  2. Die grandiosen Illustrationen stammen von lz – Ludwig Zeidler – (Website: ludwigzeidler.de, Blog: poesiegarage.wordpress.com), jede Woche freue ich mich neu darüber. Sie können/dürfen als Beitragsbilder benutzt werden, dafür sind sie gedacht; ihr müsst aber selbstverständlich nicht.

 

Los? Los!

 

lz abc.etueden schreibeinladung 1 andrea 21.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 andrea 21.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 3 andrea 21.17 | 365tageasatzaday

 

Merken

Merken

Merken

Schreibeinladung für die Textwoche 20.17 | Wortspende von Ludwig Zeidler

Zäsur. Die erste große Runde mit allen Wortspenden, die Ludwig zu Beginn der Etüden eingesammelt hatte, ist durch. Nun ist es dringend an der Zeit, dass er selbst mal ins Rampenlicht tritt und uns lässig ein paar Brosamen zum Spielen hinschleudert, oder? Hier sind sie also, seine Wörter für die Woche 20.17, im typischen Style à la lz.:

Golfrasen
Gebrauchsanweisung
Bürosex

HEEE! NICHT in die Kaffeetasse prusten! Und viel Spaß beim Schreiben!

Wie immer weise ich gern darauf hin, dass es darum geht, diese 3 Wörter in einer Kürzestgeschichte unterzubringen, die maximal 10 Sätze umfasst. Die Reihenfolge der Wörter ist wie immer egal, wie immer (ja, ich weiß, dass ich ständig „wie immer“ schreibe) dürft ihr auch öfter als einmal pro Woche.

Das obligatorische Kleingedruckte:

  1. Bitte verlinkt diesen Beitrag unbedingt bei euren Etüden, wenn ihr sie veröffentlicht, damit es hier in den Kommentaren pingt, und/oder schreibt mir einen Link zu euren Etüden in die Kommentare, Pings kommen öfter mal nicht durch. Sowohl der/die Wortspender/in als auch ich wüssten so gern, was ihr daraus macht, und wir folgen einfach nicht jeder oder jedem. Solltet ihr eure Etüde in die Kommentare schreiben wollen, weil sie aus irgendwelchen Gründen nicht in das Konzept eures Blogs passt, ihr einfach mal probieren wollt oder ihr gar keinen habt: herzlich gern!
  2. Die Illustrationen stammen wie immer von lz – Ludwig Zeidler – (Website: ludwigzeidler.de, Blog: poesiegarage.wordpress.com). Sie können/dürfen als Beitragsbilder benutzt werden, dafür sind sie gedacht; ihr müsst aber selbstverständlich nicht.

 

Auch diesen Sonntag bin ich vermutlich erst abends im Internet, geduldet euch also bitte, was Pings und Antworten etc. angeht.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 1ludwig zeidler 20.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 ludwig zeidler 20.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 3 ludwig zeidler 20.17 | 365tageasatzaday

 

Merken