Über Vertrauen

 

Ich setzte den Fuß in die Luft
und sie trug.

(Hilde Domin, Nur eine Rose als Stütze, 1959, Motto des zweiten Teils)

 

Kalender 2021 | 365tageasatzaday
Quelle: ichmeinerselbst, wie immer. Klicken macht groß!

 

Wer länger bei mir liest, kennt vielleicht meine Jahreskalender (2016, 2017, 2018, 2019, 2020). Jedes Jahr aufs Neue bastele ich aus eigenen Fotos ein Kalenderposter (eigenes Design, eigenes Kalendarium, alles handgeklöppelt), das im neuen Jahr meine und (meistens) eine Tür ausgewählter Mitmenschen verschönert. Aber selten hatte ich bisher so dringend das Gefühl, dass es nötig wäre, dass wir alle mit mehr Vertrauen, mehr Zuversicht (und mehr Gelassenheit) ins neue Jahr schauen und es um sein Wohlwollen bitten, und das hat sich auch in meinem Zitat niedergeschlagen.

Sollte ich irgendwem, der/die dies liest, kein gutes neues Jahr 2021 gewünscht haben, sei es hiermit nachgeholt und nicht weniger herzlich gemeint.

(Glaubt mal nicht, dass ich schon wach wäre …)

Coming up next: Sonntag gehen die regulären Etüden wieder los! Der Etüdenerfinder hat sich feine Wörter ausgedacht und ich habe die neuen Wortspender ausgelost und schicke demnächst die entsprechenden Mails herum – hoffentlich noch vor der ersten Schreibeinladung. Stay tuned! 😀

 

Wunder – 12. November 2014

Nicht müde werden
sondern dem Wunder
leise
wie einem Vogel
die Hand hinhalten.

(Hilde Domin)

 

Wenn man „Wunder“ als das Eintreten von etwas definiert, was man für schlichtweg unmöglich und völlig ausgeschlossen hält (Präsens, also: andauernd), dann glaube ich an Wunder. Schön, ich tu mich schwer mit den Naturgesetzen dabei, mir fällt es schwer, daran zu glauben, dass z. B. Elefanten ohne fremde Hilfe fliegen können. Aber vermutlich ist der Begriff in diesem Fall überstrapaziert.

Was mir an dem Gedicht gefällt, ist die Haltung. Nicht „müde“ werden, eingefahren, Tunnelblick, blind für alles, was abseits vom Weg passiert, im Kopf verschlossen. Sondern offen sein, sensibel, abwartend, als ob man einen Vogel locken will, der sich (vielleicht) entschließen wird, von der Handfläche Futter zu nehmen. Vertrauen.

Manchmal klappt das, manchmal nicht. Aber der Versuch lohnt immer. Nicht nur wegen des Wunders, das dann ganz bestimmt auch nicht blau sein muss …

 

Kohlmeise auf der Hand – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

Vertrauen – Sonntag, 9. November 2014

Ich halte es für das kleinere Übel, übers Ohr gehauen zu werden, als knurrend mit gefletschten Zähnen durch Leben zu gehen.

(Thomas Wolfe)

 

Bin neulich wieder mal darauf gestoßen worden, dass „nett die kleine Schwester von Scheiße“ sei, und hab die Sprecherin fast geschüttelt. Dann ist mir aufgefallen, wie viele Leute so drauf sind, und mir wurde irgendwie schlecht. Und mir ist bewusst geworden, dass viele das gar nicht wollen, sie aber nur mitmachen, weil sie denken, das gehört so.

Als Frage des Alters akzeptiere ich das noch. Um Leute dieser Couleur, wenn sie die 30 überschritten haben, mache ich in meinem Umfeld einen Bogen. Es ist eine Frage des Vertrauens. Vertrauen in das Leben, Vertrauen in gleiche oder zumindest ähnliche Grundwerte. „Was du nicht willst, dass man dir tu“ usw. Genau.

Meinetwegen, ich bin naiv und langweilig. Sei es drum. Sicher, ich bin auch nicht blind. Aber ich sehe nicht ständig hinter jedem Busch Böses, ich kann ein Lächeln von Fremden aufrichtig erwidern und muss nicht ständig denken, man wolle mir etwas antun.
Eigentlich bin ich ganz zufrieden.

 

vertrauen – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

Vorwärtsgehen – Donnerstag, 25. September 2014

Ich setzte den Fuß in die Luft | und sie trug.

(Hilde Domin)

 

Manchmal geht es nicht anders, als etwas zu wagen, was man sonst nicht machen würde, die Angst zu überwinden und einfach … vorwärtszugehen. Manchmal ist es auch der einzige Ausweg. Manchmal hilft nur Vertrauen, dass es schon klappen wird, so eine Art von „Augen zu und durch“. Einfach das Hirn ausschalten. Ich tu mich schwer damit, aber es funktioniert … erstaunlich oft.

Hier ist etwas über Hilde Domin, und, wie ich gerade feststelle, etwas für meine Leseliste, weil ich wirklich nur dieses Zitat von ihr kenne. Unglaublich. Kennt jemand den gleichnamigen Film?

 

air-2716_640Quelle: Pixabay