Mutprobe | abc.etüden

Man hatte die Reihenfolge ausgelost und er war Achter, was nicht allzu gut war, aber immer noch besser als Letzter, denn die meist eher trägen Drachen waren langsam richtig genervt von den ganzen Halbwüchsigen, die, angefeuert von dem gesamten Dorf und unter den kritischen Augen der Leute vom Königshof, in der natürlichen Arena mehr oder weniger geschickt zwischen ihnen herumrannten und versuchten, zu dem Nest im Hintergrund zu gelangen und die Eier zu berühren.

Er blendete alles andere aus, als er nach seinem großen Sack griff und vorsichtig den Sandkessel betrat, alle Sinne bis aufs Äußerste angespannt. Hilfsmittel waren erlaubt, sofern es keine Waffen waren, und alle außer ihm hatten aus gutem Grund Schutzkleidung mitgeschleppt. Selbst die kleineren hiesigen Lindwürmer, die in der Nähe des Dorfes lebten und höchstens ab und an mal ein Schaf rissen, riefen mit ihrem Feueratem böse Verbrennungen hervor, und wenn ihre Flügelschläge auf ungeschützte Körper knallten, brachen Knochen wie Glas.

Er schlug einen weiten Bogen und pirschte sich an, bis er schließlich in respektvollem Abstand zu dem größten Drachen mit den wunderschönen, golden glänzenden Schuppen stand, der sofort gereizt den Kopf hin und her bewegte und tief Luft holte. Das war das Anzeichen, auf das er gewartet hatte, und zugleich der Moment der höchsten Gefahr, denn als Nächstes würde Feuer im Anmarsch sein! Er schüttete ihm mit einer einzigen flüssigen Bewegung den Inhalt des Sackes entgegen – und über 50 altbackene Brötchen purzelten in den Sand. Der Lindwurm stutzte, senkte tatsächlich überrascht den Kopf und prüfte die Gabe auf Fressbarkeit – vorhanden –; der Junge jedoch huschte wieselflink an ihm vorbei und stand am Nest, hob vorsichtig und für alle sichtbar ein Drachenei hoch und legte es ebenso behutsam wieder ab – und sah, wie sich zu seiner Erleichterung neben ihm die kleine, versteckte Tür öffnete, durch die er im aufbrandenden Jubel die Gefahrenzone verlassen durfte.

„Bäckerjunge“, sagte am Abend der Hauptmann der Königsleute bei der Audienz zu ihm, „von allen heute hast du am meisten Einfallsreichtum und Mut bewiesen; dafür gewähren wir dir einen Wunsch.“

„Wenn dem so ist, dann nehmt mich mit an den Hof“, sagte er ohne zu zögern, denn er hatte auf die Frage gehofft, „ich respektiere das Handwerk, aber ich hasse die Backstube, ich will Drachenpfleger werden!“

 

2018_26_1_eins lz | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler.de

 

Für die abc.etüden, Woche 26.2018: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Wortgeflumselkritzelkram und lauten: Drachenei, altbacken, knallen.

Hach, wieder mal ein Grund, bisschen Fantasy anzudenken, wie mag ich das! Seht mir die Länge der Sätze bitte nach, es musste halt viel „Setting“ rein … Ja, ich habe überlegt, aus dem „Drachenei“ irgendwas anderes zu basteln, klar, haben andere Mitschreiber*innen ja schon vorgemacht, aber neee, es ging nicht: Fantasy, here we come. Also ich. Bisschen Harry Potter ist drin, zugegeben  ;-)

Ich hätte übrigens gerne mal Büchertipps von euch, was Drachenbücher angeht, ich glaube, ich bin auf keinem Fall auf dem neuesten Stand. Und bitte nicht nur Jugendbücher. Nein, BITTE KEINE Links, nur dann, falls ihr das Buch auf euren Blogs besprochen habt!

 

Advertisements

Schreibeinladung für die Textwoche 26.18 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram

Nachdem ich gefühlt die gesamte letzte Woche, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, gedanklich um den „Ödipuskomplex“ gekreist bin, den uns Frau Myriade ins Nest gelegt hatte, bin ich mehr als froh, euch heute etwas ganz anderes präsentieren zu können, das uns ebenfalls (hoffentlich) so in Wallung versetzen wird und auch in einem Nest liegen könnte …

Aber lasst mich vorher noch erzählen, dass die Wörter der nun beginnenden Textwoche 26.18 von Frau Flumsel (die nie so heißen wollte) und ihrem Blog Wortgeflumselkritzelkram gespendet wurden. Leider hat sie aus einigen guten Gründen zurzeit das Bloggen unterbrochen, aber ich bin ziemlich zuversichtlich, dass sie in dieser Woche hereinschaut. Ihre Wörter lauten:

Drachenei
altbacken
knallen.

 

Wie immer, ihr wisst: Diese 3 Wörter bitte in maximal! 10! Sätzen unterbringen! Auch diese Woche stammen die Illustrationen von dem werten Herrn lz., der offensichtlich an einer Bäckerei vorbeikam und nicht widerstehen konnte, vielen Dank, Ludwig!
Euren Beitrag verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder (am besten „und“) postet den Link unten in einen Kommentar (oder gleich die ganze Etüde, wenn ihr keinen Blog habt oder es bei euch nicht passt), damit eure Etüde auch ganz sicher von Frau Flumsel und mir und von allen, die es interessiert, gefunden werden kann.

 

2018_26_1_eins lz | 365tageasatzaday

 

2018_26_2_zwei lz | 365tageasatzaday

 

Vom selben Stern | abc.etüden

„Wir alle sind aus Sternenstaub, in unsren Augen war mal Glanz. Wir sind noch immer nicht zerbrochen, wir sind ganz …“
Wie sehr sie sich das wünschte, dass alles wieder gut werden würde! Dass sie seine hässlichen Worte nur geträumt hatte, sein Lachen über ihre Tränen, das sie schier wahnsinnig machte, wenn sie daran dachte. Immerhin war sie davongestürmt und hatte seine Autoschlüssel mitgenommen – er würde sicher von „klauen“ sprechen und sie als „hysterische Kuh“ beschimpfen –, sodass er ihr nicht folgen konnte, jedenfalls nicht schnell.

Um nicht in ihren Tränen zu ertrinken, war sie in die Stadt gefahren und schließlich in diesem Club gelandet, wo sie alte Sachen spielten und sich eine einsame Discokugel an der Decke drehte. Seitdem war sie auf der Tanzfläche, gefangen in ihrer eigenen Blase, das Herz voller Risse.
„Du bist vom selben Stern, ich kann deinen Herzschlag hörn, du bist vom selben Stern wie ich.“
Ach, Illusion, all ihre Liebe nur Illusion, die Tränen liefen über ihr Gesicht.
Sie würde heute bestimmt nicht mehr zurückgehen, zu ihm schon gar nicht, aber sie wusste nicht, wohin mit sich.

 

2018_04_1 | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler.de

Für die abc.etüden, Woche 04.2018: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von wortgeflumselkritzelkram und lauten: Discokugel, wahnsinnig, klauen.

 

Mir war grad so. Einer dieser Abende, um sich Heulfilme anzuschauen und an der Welt zu verzweifeln. Und ja, Gerda (und Ulli!), ein bisschen Sternenstaub ist auch für euch!  :-D

Wer das Lied dazu nochmals nachhören möchte: Ich + Ich – Vom selben Stern

 

 

Schreibeinladung für die Textwoche 04.18 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram

Was für eine spacige Woche, liebe Etüdenfans, -schreiber/innen und -leser/innen, liegt hinter uns!?! Ich danke euch allen, die ihr euch des Themas angenommen und es zu eurem gemacht habt: eine ganz schöne (im Doppelsinn) Herausforderung, nicht wahr? Nun, mit den neuen Wörtern kehren wir wieder in vermutlich vertrautere Gefilde zurück. Sie stammen für diese nun folgende Textwoche 04.18 von Sabine aus dem Hause wortgeflumselkritzelkram (wortgeflumselkritzelkram.wordpress.com) und lauten:

Discokugel
wahnsinnig
klauen.

Wie ihr wisst, gilt es, diese 3 Wörter in maximal! 10! Sätzen unterzubringen, und auch dieses Mal hat sie der freundliche Herr lz. (danke, Ludwig!) in Szene gesetzt. Euren Beitrag verlinkt ihr dann bitte wie gewohnt hierhin und/oder (am besten „und“) postet den Link unten in einen Kommentar (oder gleich die ganze Etüde, wenn ihr keinen Blog habt oder es bei euch nicht passt), damit eure Etüde auch ganz sicher von Sabine und mir und von allen, die es interessiert, gefunden werden kann.

 

2018_04_1 | 365tageasatzaday

 

2018_04_2 | 365tageasatzaday

 

Serienkiller | abc.etüden

Der alte, begrünte Erdbunker war ein Hort bittersüßer Erinnerungen für die Alten und seine Mauern zu dick, um mal eben von der örtlichen Baufirma abgerissen zu werden, deshalb stand er noch. Ihm allerdings lagen sentimentale Begründungen fern, Hauptsache, ER blieb dort ungestört, dort in seinem Revier.

Es hätte sich wirklich schon herumgesprochen haben können, dass zwischen den Sommerblüten kein sicherer Platz war, er war ja nicht erst seit gestern hier. Schrille Schreie und hin und wieder Knochen, das Übliche, obwohl er normalerweise sehr sorgfältig war, was Überreste anging.

Aber sie waren ja alle so dumm.

Da, schon wieder bog eine Neugierige um die Ecke, was für ein Glück er dieser Tage doch hatte! Sein Trieb ging mit ihm durch und ließ ihr nicht den Hauch einer Chance. Er war sogar zu ungeduldig, um noch lange mit ihr zu spielen. Bei der nächsten vielleicht wieder.

Der große Tigerkater packte sein lebloses Opfer im Nacken, schleppte die fette Maus zu seinem Lieblingsplatz im Schatten des Türsturzes und begann, sie genüsslich zu verspeisen.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 wortgeflumselkritzelkram 24.17 | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler.de

 

Kurz und knackig.  :-D  Ich gebe zu, dass der Witz nicht neu ist.
Gewidmet einem gewissen Fellträger, der laut schmatzend in der letzten Nacht … ihr wisst schon.

Euch einen schönen Feiertag, falls ihr habt (Hamburg nicht).

Für die abc.etüden, Woche 24.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Sabine (wortgeflumselkritzelkram.wordpress.com) und lauten: Bunker, Sommerblüten, bittersüß.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Geister | abc.etüden

„Liegen da denn auch noch Knochen drin?“
„Ja, total, und deswegen gibt es da auch noch richtig viele Geister, die darfst du nicht stören, auf keinen Fall darfst du da reingehen, sonst holen die dich!“

Niemand ging in den alten Erdbunker aus dem zweiten Weltkrieg, der, wie sie viele Jahre später erfuhr, einfach nur teilweise eingestürzt und daher verschlossen und verrammelt war, besonders natürlich für neugierige Kinder wie sie. Keiner, nicht einmal für Mutproben, sie wuchs in der Nähe auf, sie hätte es gewusst. Von Bombenangriffen war das Dörfchen damals eh fast verschont geblieben, damals, bevor die Amerikaner kamen und sich alles wendete.

Sie ging ein allerletztes Mal die vertrauten alten Wege und genoss die bittersüßen Erinnerungen. Im Sommer war der Bunker immer noch eingewachsen in eine wilde Gemengelage aus Sommerblüten wie Mohn, Margeriten, Lupinen und Brennnesseln, aber im Winter waren sie an seinen sanft abfallenden Hängen stundenlang Schlitten gefahren, sie erinnerte sich daran, nass und steif gefroren, erschöpft und überglücklich Tag um Tag mit ihrem großen Schlitten im schwindenden Licht nach Hause gekommen zu sein. Keiner mähte hier je sommers, auch das hatte sich nicht geändert.

Pünktlich wie seit Jahrzehnten riefen die Abendglocken sie um halb sieben nach Hause, in ein Zuhause, das es nun nicht mehr gab. Sie ließ die Tränen rinnen und lächelte entschlossen einer ungewissen Zukunft entgegen.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 3 wortgeflumselkritzelkram 24.17 | 365tageasatzadayVisuals: ludwigzeidler.de

 

Für die abc.etüden, Woche 24.17: 3 Worte, maximal 10 Sätze. Die Worte stammen in dieser Woche von Sabine (wortgeflumselkritzelkram.wordpress.com) und lauten: Bunker, Sommerblüten, bittersüß.

 

Merken

Merken

Merken

Schreibeinladung für die Textwoche 24.17 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram

Nachdem die Schreibeinladungen der letzten beiden Wochen den Köpfen der tapferen Schreiberlinge doch öfter mal „dunkle“, sprich ernstere Etüden entlockten, bewegen wir uns jetzt eher wieder in die Richtung der heitereren Gefilde. Passend zum (hoffentlich) Sommerwetter beschenkt uns Sabine Wortgeflumsel für die Textwoche 24.17 (wortgeflumselkritzelkram.wordpress.com) mit folgenden Wörtern:

Bunker
Sommerblüten
bittersüß

Hat doch schon mal was Prachtvolles, oder? Bin gespannt, was euch (und mir) dazu einfällt!

Wie immer weise ich gern darauf hin, dass es darum geht, diese 3 Wörter in einer Kürzestgeschichte unterzubringen, die maximal 10 Sätze umfasst. Die Reihenfolge der Wörter ist egal, und ja, ihr dürft auch öfter als einmal pro Woche.

Das obligatorische Kleingedruckte:

  1. Bitte verlinkt diesen Beitrag unbedingt bei euren Etüden, wenn ihr sie veröffentlicht, damit es hier in den Kommentaren pingt, und/oder schreibt mir einen Link zu euren Etüden in die Kommentare, Pings kommen öfter mal nicht durch.
    Sowohl der/die Wortspender/in als auch ich wüssten so gern, was ihr daraus macht, und wir folgen einfach nicht jeder oder jedem. Solltet ihr eure Etüde in die Kommentare schreiben wollen, weil sie aus irgendwelchen Gründen nicht in das Konzept eures Blogs passt, ihr einfach mal probieren wollt oder ihr gar keinen habt: herzlich gern!
  2. Die Illustrationen stammen von lz – Ludwig Zeidler – (Website: ludwigzeidler.de, Blog: poesiegarage.wordpress.com), dem eigentlichen Erfinder der Etüden, jede Woche freue ich mich neu darüber. Sie können/dürfen als Beitragsbilder benutzt werden, dafür sind sie gedacht; ihr müsst aber selbstverständlich nicht.

 

lz abc.etueden schreibeinladung 1 wortgeflumselkritzelkram 24.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 2 wortgeflumselkritzelkram 24.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 3 wortgeflumselkritzelkram 24.17 | 365tageasatzaday

 

lz abc.etueden schreibeinladung 4 wortgeflumselkritzelkram 24.17 | 365tageasatzaday