Der Schokoladenprinz | abc.etüden

Jenny träumte vor sich hin, während sie mechanisch immer wieder die gleichen Handgriffe ausführte, sie träumte von ihrem Schokoladenprinzen. Wirklich und wahrhaftig ein Mohr, groß und dunkel – und er schmeckte so bittersüß und herb und roch so gut. Wenn sie an ihm leckte und knabberte und er überall auf ihr und in ihr allmählich schmolz, schwelgte sie in Genuss pur. Über und über mit kakaofarbenen Schokoschlieren beschmiert, bescherten ihr Langsamkeit, Geduld und Leidenschaft ihre ganz persönlichen 50 Shades of Chocolate. Nacht für Nacht ein sinnlicher Abflug ins Chocoversum.

„Fräulein Habermann, wenn ich bitten dürfte? Sie halten den ganzen Betrieb auf!“ Jenny schreckte auf, registrierte das Chaos und die grinsenden Kollegen um sich herum und wurde rot. Wieder mal typisch. In den Büchern geschah so etwas nie.

 

abc.etueden schreibeinladung 08.17 1 | lzVisuals mit freundlicher Genehmigung von ludwigzeidler

 

Ja, das ist ein Appell an niedere Schokoladeninstinkte, ja, ja, ja, ja. Noch ist Karneval und keine Fastenzeit!  🙂

Außerdem ist das natürlich wieder eine Kleinstetüde für die abc.etüden des Herrn Textstaub, KW 8/ 17, mit den Wörtern Geduld, Bücher und Schokolade.

 

Merken

Merken

Merken

Advertisements

37 Kommentare zu “Der Schokoladenprinz | abc.etüden

  1. 50 Shades of Chocolate
    Hat Kultcharakter
    Macht süchtig
    und Genießer sind sexy und das benennt Dein Schwelgwerk buchstäblich in Dunkelsüß badend bis in die tiefsten Innereien.
    Dein Text ist ein Dickmacher.
    Also auch hier passt der Vergleich.
    Gibt es eigentlich Verhütungsmittel gegen Schoki?
    Morgengrüße✨

    Gefällt 5 Personen

    • Ich kenn nur „keine zu Hause haben“ als Verhütung. Sonst ist sie weg … jedenfalls in nicht allzuviel Zeit. Der Text ist ein Dickmacher, genau. Was glaubst du, was ich für Lust auf Schoki nach dem Schreiben hatte … 😉
      Morgengrüße zurück, weht es bei dir schon?
      Christiane

      Gefällt 2 Personen

    • Ein erotischer Schokigenuss allererster sahniger Güte, liebe Christiane 🙂
      *Nacht für Nacht ein sinnlicher Abflug ins Chocoversum.*
      Und was ist bitteschön an den Tagen?
      Sollen sie etwa dem Entzug dienen?

      Für mich bitte einen Vollmilchprinzen 🙂 ohne bitteren Nachgeschmack und bitte auch nichts mit Moncherie oder Pfefferminze in schokoladiger Mitte.
      Ich weiß auch nicht, warum ich immer wieder welche zum Geburtstag bekomme 🙂

      Liebe Grüße von der stürmischen Bergstraße

      Gefällt 2 Personen

  2. großartige Geschichte…sehr sinnlich 🙂 und die vielen Reaktionen zeigen, dass Schokolade schon echten Suchtfaktor hat…bei mir gibts auch nur (d)ein Verhütungsmittel: keine zuhause haben. Hilft aber auch nciht immer, denn das Nutella-glas meines Sohns bleibt als letzter Ausweg in die Sucht erhalten – naja. Wie sagte schon einer der Protagonisten in J.L Herlihy´s Buch „Season of the Witch“
    „Jedes Leben braucht sein Quäntchen Sex, Drogen und Unregelmäßigkeit“. In diesem Sinne ein sinnliches Wochendende!

    Gefällt 1 Person

Ja, eben. Und du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s