Verflucht | abc.etüden

 

Der Streit erreichte seinen Höhepunkt.

„Von wegen, bist du noch zu retten?“, kreischte sie. „Du bist es doch, dem hier nicht mehr zu helfen ist! Ich verfluche dich! Du sollst im Außen die Gestalt annehmen, die dein Inneres widerspiegelt!“
Sie verspürte einen leisen Druck auf den Ohren, dann machte es vernehmlich „Plopp!“. Vor ihr auf der Anrichte saß ein fetter Frosch.

Oh.
Verdammt.

Sie stülpte geistesgegenwärtig eine Vorratsdose über ihn, bevor er sie anspringen konnte. Man wusste ja nie. Durch das klare Plastik sah sie jedoch, dass er einfach nur vor sich hin glotzte.

Logisch. Schock.

Sie fasste einen Plan. Die Handykamera im Anschlag hob sie die Dose an.
„Kannst du sprechen?“, fragte sie.
„Quak!“

Offensichtlich nicht. Wahrscheinlich ging das nur bei Froschkönigen. „Königstochter, jüngste“, und so. War sie eh keine.

„Hör mal“, erklärte sie, „lass mich ein paar nette Fotos von dir machen, danach bringe ich dich an den Teich im Park. Zu deinen Artgenossen. Das dürfte deinem jetzigen Zustand angemessener sein als das Haus.“

Obwohl er ja eigentlich einer Kröte viel ähnlicher sah als einem Frosch.

Nachdem sie seine neue Gestalt von allen Seiten dokumentiert hatte, schubste sie ihn in die Vorratsdose, legte den Deckel drauf und ging nach draußen.

Der Teich war trüb. Frösche quakten. Sie öffnete die Dose und wartete, bis er sein Übergangsdomizil verlassen hatte. Wie lange hielt wohl so ein Fluch? Hoffentlich waren mit der Verwandlung auch die tierischen Instinkte aktiviert worden.

Sie fand sich kaum nachtragend.

„Und jetzt“, verkündete sie, „wird dein dummes Flittchen sein Leben wieder in die eigenen Hände nehmen. Deiner Frau werde ich die Bilder schicken. Falls sie fragt. Aber darauf solltest du besser nicht vertrauen.“

Bis zum Abend würde im Haus keine Spur mehr von ihr zu finden sein. Um alles andere konnte sie sich später kümmern.

 

abc.etüden 2019 25+26 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 25/26.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Viola und ihrem Blog viola-et-cetera und lauten: Froschkönig, trüb, helfen.

Ich finde, in den meisten Geschichten kommt der Aspekt zu kurz, wie/warum der Frosch in diese doch eher missliche Lage gerät …

Falls ihr euch wundert: Ich hatte diesen Beitrag eben kurz drin, bis Sabine Wortgeflumsel mir sagte, dass er nicht bei ihr im Reader sei (danke!). Nachdem er in meinem auch nicht auftauchte, habe ich beschlossen, ihn rauszunehmen und eine Stunde später noch mal zu veröffentlichen, in der Hoffnung, dass sich der Reader bis dahin eingekriegt hat. Wie ist es bei euch, seht ihr ihn? Ich habe ihn jetzt.

 

Werbeanzeigen

Von Wasser und Nacht

 

Wo aber fliegen die Abendvögel hin?

Die Tauben schlummern im Hause:
Wo aber fliegen die Abendvögel hin?
Der Wasserfall dämpft sein Gebrause:
Wo aber rinnen die Bäche hin?
Friedlich wurzelt der Rauch auf den Dächern:
Wo aber strömt das Nachtgewölk hin?
Lichter stehen in tausend Gemächern:
Wo aber sinken die Sterne hin?
Immer indem wir liegen und schlafen
Lösen sich Schiffe dunkel vom Hafen.

(Albin Zollinger, Wo aber fliegen die Abendvögel hin?, aus: Gedichte, 1933. Beleg, Online-Quelle)

 

Dämmerung

Am Himmel steht der erste Stern,
Die Wesen wähnen Gott den Herrn,
Und Boote laufen sprachlos aus,
Ein Licht erscheint bei mir zu Haus.

Die Wogen steigen weiß empor,
Es kommt mir alles heilig vor.
Was zieht in mich bedeutsam ein?
Du sollst nicht immer traurig sein.

(Theodor Däubler, Dämmerung, aus: Das Sternenkind, 1916, Online-Quelle)

 

Inmitten der großen Stadt

Sieh, nun ist Nacht!
Der Großstadt lautes Reich
durchwandert ungehört
der dunkle Fluß.
Sein stilles Antlitz
weiß um tausend Sterne.

Und deine Seele, Menschenkind?

Ward sie nicht Spiel und Spiegel
irrer Funken,
die gestern wurden,
morgen zu vergehn, –
verlorst
in deiner kleinen Lust und Pein
du nicht das Firmament,
darin du wohnst, –
hast du dich selber nicht
vergessen,
Mensch,
und weiß dein Antlitz noch
um Ewigkeit?

(Christian Morgenstern, Inmitten der großen Stadt, aus: Ich und die Welt, 1898/1911, Online-Quelle)

 

Brücke über Fluss mit Möwe in der Abenddämmerung | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Kommt (wie immer) gut in die neue Woche!

 

Schreibeinladung für die Textwochen 25.26.19 | Wortspende von viola-et-cetera

Und schon wieder ist es fast Sommeranfang, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, ich bin immer wieder überrascht, wie schnell die Zeit vergeht. War gefühlt nicht eben erst Ostern? Jetzt sind bereits die längsten Tage des Jahres 2019 … und in gut sechs Monaten sind wir kurz vor Weihnachten. Unglaublich.

Die Etüdenstatistik hat sich zum letzten Mal leicht positiv (yay!) verändert: 38 Etüden von 20 teilnehmenden Blogs. Die Spitzenplätze der Liste der Liste teilen sich dergl, fraggle und Werner mit jeweils fünf Etüden. Vielen Dank, weiter so!

Hier ist die Liste zum Schmökern, checkt wie immer bitte, ob alles mit euren Links okay ist, und meldet Fehler/Fehlendes oder ob sonst was falsch ist – wie immer, ihr kennt das Procedere ja inzwischen zu Genüge.

dergl von Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel in meinen Kommentaren: hier, hier, hier, hier und hier
Jacqueline auf Meine bunte Textewelt: hier
fraggle auf reisswolfblog: hier, hier, hier, hier und hier
Werner Kastens auf Mit Worten Gedanken horten: hier, hier, hier, hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier, hier und hier
Elke H. Speidel auf Transworte auf Litera-Tour: hier
Viola auf viola-et-cetera: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Die Hummel im Hummelweb: hier
Veronika auf vro jongliert: hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier und hier
Bernd auf Red Skies over Paradise: hier und hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier
Carmen aus der Wortwabe: hier und hier
Petra Schuseil auf Wesentlich werden: hier und hier
Gerda auf GERDA KAZAKOU: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier

Vielen Dank an alle, die geschrieben, gelesen, gelikt und kommentiert haben, und einen speziellen Dank an Werner Kastens, den Wortspender, der manches Mal schneller bei euch/den Etüdenschreibenden war als ich  ;-) Das ist so eine Freude.

Die Wörter für die Textwochen 25/26 des Schreibjahres 2019 kommen von Viola und ihrem Blog viola-et-cetera. Die neuen Begriffe (Märchenliebhaber, aufgepasst!) lauten:

Froschkönig
trüb
helfen.

 

Wer jetzt das Märchen vom Froschkönig nochmals nachlesen möchte: hier im Projekt Gutenberg.

Zum guten Schluss wieder der öde blöde Etüden-Disclaimer: Die Headline heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern.
Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe, den Stress tu ich mir nicht an.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright, und glaubt mir, ich hatte echt Freude daran, sie dieses Mal zu illustrieren.
Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die dritte Ausgabe der Extraetüden startet am 30.06.2019, die nächsten regulären Wörter gibt es am 7. Juli 2019. Euch viel Spaß und gute Ideen! Haut rein!

 

abc.etüden 2019 25+26 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2019 25+26 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

 

Die Dunkeltiere | abc.etüden

Sie war eine Getriebene. Es war durchaus nicht so, dass sie sie verfolgten. Das hatten sie nicht nötig. Sie hatten lediglich eine unsichtbare Mauer um sie errichtet, die es unabwendbar machte, ihnen ins Messer zu laufen, wann immer sie ihre Gedanken schweifen ließ. Hinter irgendeiner Ecke lauerten sie ihr auf und erschütterten sie mit ihren grell geschminkten Gesichtern: das Herzrasen, die Bitterkeit, die Vorwürfe, die Tränen, der Tod. Abweichung von der vorgegebenen Bahn? Unmöglich.

Über ihr jagten Vögel dahin, schossen elegant und wagemutig durch den Himmel, schienen nicht an die Gesetze der Physik gebunden. Schliefen sie jemals?

Sie hatte sich an die Gefangenschaft gewöhnt. Daran, dass es unten bei ihr immer ein wenig zu grau war. Man musste sich in Acht nehmen. Sonne? Die war woanders. War sowieso zu hell. Sie hatte es doch nett. Oder nicht?

Über ihr tanzten die Vögel im Licht. Ihre Rufe sprachen von Sommer. Von Freiheit. Von Sehnsucht.

Ihr Leben hatte sie zu dem werden lassen, was und wer sie war – und die Dunkeltiere gehörten dazu. Hatte sie nicht mehr in ihrer Schatzkiste gehabt? Hatte sie ihnen die Macht eingeräumt, ihr Leben so zu verengen? Wann? Warum?

Licht fiel auf ihr Gesicht, wärmte ihr Herz, erzählte von Mut. Immer öfter starrte sie nach oben. Wünschte sich unter die tollkühnen Flieger, die nie zu landen schienen. Das Leben aus einer anderen Perspektive sehen. Unbekümmert sein. Ruhe finden.

Sich mit Anlauf vom 10-Meter-Turm im blinden, lachenden Vertrauen in eine unbekannte Tiefe zu stürzen: nicht ihr Ding. Was sie fesselte, stützte sie gleichermaßen. Sie hatte Verantwortung für ihre Dunkeltiere und nicht vor, alle Fehler noch einmal zu machen.

Sollte es dauern. Es war ihr Weg.

Sackgassen sind nach oben offen.

„Sriih“, „sriih“, „sriiiih“ schrien die Mauersegler einander zu. Sie würde kämpfen. Und fliegen. Wohin auch immer. Irgendwann.

 

abc.etüden 2019 23+24 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 23/24.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Werner Kastens und seinem Blog Mit Worten Gedanken horten und lauten: Abweichung, unabwendbar, verengen.

Wer sie hören und sich erinnern mag: Mauersegler auf deutsche-vogelstimmen.de

 

Vom Leben und Pfingsten

 

Aus: Reineke Fuchs

Pfingsten, das liebliche Fest, war gekommen! es grünten und blühten
Feld und Wald; auf Hügeln und Höhn, in Büschen und Hecken
Übten ein fröhliches Lied die neuermunterten Vögel;
Jede Wiese sproßte von Blumen in duftenden Gründen,
Festlich heiter glänzte der Himmel und farbig die Erde.

(Johann Wolfgang von Goethe, Reineke Fuchs, Beginn Kapitel 2, 1794, Online-Quelle)

 

Berliner Pfingsten

Heute sah ich ein Gesicht,
Wonnevoll zu deuten:
In dem frühen Pfingstenlicht
Und beim Glockenläuten
Schritten Weiber drei einher,
Feierlich im Gange,
Wäscherinnen, fest und schwer!
Jede trug ’ne Stange.

Mädchensommerkleider drei
Flaggten von den Stangen;
Schönre Fahnen, stolz und frei,
Als je Krieger schwangen,
Blau und weiß und rot gestreift,
Wunderbar beflügelt,
Frisch gewaschen und gesteift,
Tadellos gebügelt.

Lustig blies der Wind, der Schuft,
Lenden auf und Büste,
Und von frischer Morgenluft
Blähten sich die Brüste!
Und ich sang, als ich gesehn
Ferne sie entschweben:
Auf und laßt die Fahnen wehn,
Schön ist doch das Leben!

(Gottfried Keller, Berliner Pfingsten, aus: Neuere Gedichte, 1851/54, Online-Quelle)

 

Klarer Tag

Der Himmel leuchtet aus dem Meer;
ich geh und leuchte still wie er.

Und viele Menschen gehn wie ich,
sie leuchten alle still für sich.

Zuweilen scheint nur Licht zu gehn
und durch die Stille hinzuwehn.

Ein Lüftchen haucht den Strand entlang:
o wundervoller Müßiggang.

(Richard Dehmel, Klarer Tag, aus: Weib und Welt, Ein Buch Gedichte, Vierte Ausgabe, 1913, Online-Quelle)

 

Vor lauter Lauschen und Staunen sei still

Vor lauter Lauschen und Staunen sei still,
du mein tieftiefes Leben;
dass du weisst, was der Wind dir will,
eh noch die Birken beben.

Und wenn dir einmal das Schweigen sprach,
lass deine Sinne besiegen.
Jedem Hauche gieb dich, gieb nach,
er wird dich lieben und wiegen.

Und dann meine Seele sei weit, sei weit,
dass dir das Leben gelinge,
breite dich wie ein Federkleid
über die sinnenden Dinge.

(Rainer Maria Rilke, Vor lauter Lauschen und Staunen sei still, aus: Die frühen Gedichte, 1909, Online-Quelle)

 

Blühender Klatschmohn vor roter Ziegelwand | 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

„Pfingsten, das liebliche Fest war gekommen“, war bei uns so etwas wie ein geflügeltes Wort, warum auch immer. Dass es 1. von Goethe und 2. aus dem „Reineke Fuchs“ ist, wusste ich lange nicht. Aber nun, das muss ja nicht so bleiben.

Schöne Pfingsten euch allen, immer noch, möge es für euch ein Tage zum Feiern sein!

 

Jagd | abc.etüden

Der Abend dämmerte, er war unterwegs. Wie so oft checkte er die Lage, reagierte auf die kleinsten Anzeichen. Irgendjemand hier, der ihm zusagen würde?

O ja! Er starrte sie unverhohlen an. Sie hatte alles, aber auch wirklich alles, was er mochte. Man hätte sagen können, dass ihm das Wasser im Munde zusammenlief, aber solche Begrifflichkeiten waren ihm fremd. Der unausweichliche Kampf versprach spannend zu werden. Hätte er in diesem Moment gedacht, hätte er zugeben müssen, dass er eine gewisse Gegenwehr genoss, aber auch das war ihm egal. Er beruhigte seinen aufgeregten Herzschlag und konzentrierte sich. Heute endlich mal wieder keine Abweichung vom Plan. Das Ziel so nahe vor Augen, war der Ausgang unabwendbar.
Unauffällig postierte er sich so, dass sich ihre Möglichkeiten, seinen Nachstellungen zu entgehen, auf zwei Wege verengten. Beide führten an ihm vorbei. Er war eindeutig am Zug.

Plötzlich ein Geräusch! Über ihm hatte ihn eine Elster entdeckt und begann zu keckern, eines dieser verdammten nervtötenden Viecher, die hielten das gefühlte Ewigkeiten durch!

Die Maus reagierte sofort, warf sich herum und erreichte das winzige Loch im Zaun, bevor eine bekrallte Pfote ihren Schwanz zu fassen bekommen konnte.
Der Durchschlupf war ihm doch glatt entgangen.
Der dicke Kater starrte ihr böse hinterher.

Die Elster hörte nicht auf zu lärmen, bis sie ihn abziehen sah. Keine Beute hier, auch nicht für sie. Schließlich flog sie davon.

 

abc.etüden 2019 23+24 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 23/24.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal von Werner Kastens und seinem Blog Mit Worten Gedanken horten und lauten: Abweichung, unabwendbar, verengen.

Mir war heute nicht nach was Ernstem, aber in meinem Hinterkopf sammelt sich was und gärt …

Dem Fellträger entwischen manchmal wirklich Mäuse. Katzen sehen offensichtlich sich bewegende Ziele viel besser als unbewegte und verlieren dann das Interesse, wenn sich das gewünschte Objekt totstellt. Wenn die Maus also die Übersicht behält, wo die Katze ist, scheint sie durchaus Chancen zu haben, jedenfalls bei meinem hier.

Oh, und Elstern fressen auch Fleisch und räubern Nester aus. So schön und klug, wie sie sind, es sind keine fliegenden Engel. Der Fellträger hasst sie aus den oben erwähnten Gründen, sie nerven ihn tierisch.

Wer hören möchte: hier klicken. Ich finde die Seite echt praktisch.

 

 

Von Frühsommer und Vögeln

 

Schöne Junitage

Mitternacht, die Gärten lauschen,
Flüsterwort und Liebeskuß,
Bis der letzte Klang verklungen,
Weil nun alles schlafen muß –
     Flußüberwärts singt eine Nachtigall.

Sonnengrüner Rosengarten,
Sonnenweiße Stromesflut,
Sonnenstiller Morgenfriede,
Der auf Baum und Beeten ruht –
     Flußüberwärts singt eine Nachtigall.

Straßentreiben, fern, verworren,
Reicher Mann und Bettelkind,
Myrtenkränze, Leichenzüge,
Tausendfältig Leben rinnt –
     Flußüberwärts singt eine Nachtigall.

Langsam graut der Abend nieder,
Milde wird die harte Welt,
Und das Herz macht seinen Frieden,
Und zum Kinde wird der Held –
     Flußüberwärts singt eine Nachtigall.

(Detlev von Liliencron, Schöne Junitage, aus: Neue Gedichte, 1892, Online-Quelle)

 

Das Lerchenlied

Der Tag bringt seine Sorgen,
mich lässt es unbeschwert,
das macht, ich hab am Morgen
die Lerchen singen gehört.

Nun geh ich durch die Menge,
geh ruhig und mit Lust,
weiß keiner, was für Klänge
ich trag in meiner Brust.

Es klang so süß und labend,
rief Mut und Hoffen wach.
Den Tag lang bis zum Abend
klingt’s mir im Herzen nach.

(Johannes Trojan, Das Lerchenlied, Online-Quelle)

 

Der Schwan

Diese Mühsal, durch noch Ungetanes
schwer und wie gebunden hinzugehn
gleicht dem ungeschaffnen Gang des Schwanes.

Und das Sterben, dieses Nichtmehrfassen
jenes Grunds, auf dem wir täglich stehn
seinem ängstlichen Sich-Niederlassen –:

in die Wasser, die in sanft empfangen
und die sich, wie glücklich und vergangen,
unter ihm zurückziehn, Flut um Flut;
während er unendlich still und sicher
immer mündiger und königlicher
und gelassener zu ziehn geruht.

(Rainer Maria Rilke, Der Schwan, aus: Neue Gedichte / Der neuen Gedichte anderer Teil, 1907, Online-Quelle, Online-Interpretation)

 

Schwan auf dem See | 365tageasatzadayQuelle: Bild von Rebekka D auf Pixabay

 

Kommt (wie immer) gut in die neue Woche!

 

Schreibeinladung für die Textwochen 23.24.19 | Wortspende von Werner Kastens

Jaha, bevor ihr damit um die Ecke kommt, sogar ich weiß, dass 23 + 24 NICHT 2019 ergeben!
Hattet ihr, liebe Etüdenfans, -schreiber*innen und -leser*innen, auch so zwei trubelige, schreibunlustige Wochen? Dass meine übervoll sein würden, hatte ich vorher schon gewusst, schließlich hatte ich Besuch, aber wenn ich mir so die Liste der Schreiber*innen für die abgelaufenen beiden Wochen ansehe, dann muss ich doch sagen, dass wir auch schon mal erheblich mehr waren. Unter 20, ich bitte euch! (Hach, ist das schön, auf hohem Niveau zu jammern.)

Die Etüdenstatistik: Eingereicht wurden 35 Etüden von 19 teilnehmenden Blogs.
Die Liste führen fraggle mit fünf und dergl und Sabine mit jeweils vier Etüden an, gefolgt von Werner mit drei Etüden. Mögen ihnen die Ideen niemals ausgehen!
Und oh, wir haben eine Neue: Jacqueline von Meine bunte Textewelt beehrt uns mit ihrer ersten Etüde!

Hier ist die Liste zum Schmökern, checkt wie immer bitte, ob alles mit euren Links okay ist, und meldet Fehler/Fehlendes oder ob sonst was falsch ist – wie immer, ihr kennt das.

dergl auf Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel: hier, hier, hier und hier
Das andere Mädchen auf Das andere Mädchen: hier
Corly in Corlys Lesewelt: hier
Myriade auf la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée: hier
Die Hummel im Hummelweb: hier
Jacqueline auf Meine bunte Textewelt: hier
fraggle auf reisswolfblog: hier, hier, hier, hier und hier
Alice auf Make a Choice Alice: hier und hier
Viola auf viola-et-cetera: hier
Sabine auf Wortgeflumselkritzelkram: hier, hier, hier und hier
Anna-Lena auf Meine literarische Visitenkarte: hier und hier
Werner Kastens auf Mit Worten Gedanken horten: hier, hier und hier
Meine (Christiane) auf Irgendwas ist immer: hier und hier
Bernd auf Red Skies over Paradise: hier und hier
Ulli aus dem Café Weltenall: hier
Gerhard auf Kopf und Gestalt: hier
Katharina auf Katha kritzelt: hier
Natalie im Fundevogelnest: hier
Gerda auf GERDA KAZAKOU: hier

Nachzügler:
Veronika auf vro jongliert: hier

Wie auch immer vielen Dank an alle, die geschrieben, gelesen, gelikt und kommentiert haben, und einen speziellen Dank an dergl fürs Etüden-Begleiten und -Kommentieren. Was haben deine Herren eigentlich zu „ihren“ Etüden gesagt?

 

Die Wörter für die Textwochen 23/24 des Schreibjahres 2019 kommen von Werner Kastens und seinem Blog Mit Worten Gedanken horten. Die neuen Begriffe lauten:

Abweichung
unabwendbar
verengen.

 

Zum guten Schluss wieder der öde blöde Etüden-Disclaimer: Die Headline heißt: 3 Begriffe in maximal 300 Wörtern (300. NICHT MEHR!).
Eure Beiträge verlinkt ihr bitte wie gewohnt hierhin und/oder postet den Link unten in einen Kommentar, damit eure Etüden auch ganz sicher von mir und von allen, die es interessiert, gelesen werden können. Wen ich nicht in den Kommentaren/Pings der Schreibeinladung finden kann (das ist hier), der kommt nicht auf die nächste Liste, ich merke mir nicht, was ich wann eventuell bei wem gelesen habe, den Stress tu ich mir nicht an.
Die Illustrationen unterliegen nach wie vor meinem Copyright.
Wie immer behalte ich mir vor, Kommentare zu moderieren, wenn nötig.

Noch Fragen zu den Etüden? Hier habe ich das Kleingedruckte zusammengetragen. Wenn was fehlt – ihr wisst schon.

Die nächsten regulären Wörter gibt es am 16. Juni 2019. Euch viel Spaß und gute Ideen! Haut rein!

 

abc.etüden 2019 23+24 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

abc.etüden 2019 23+24 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Der richtige Zeitpunkt | abc.etüden

Du lieber Himmel! Als sie ihre Freundin in der belebten Fußgängerzone herankommen sah, erschrak sie zutiefst. Schön, sie war ein Stück älter. Schön, sie lebte allein mit ihren Katzen. Schön, sie sahen sich nicht allzu häufig, sie wohnten knapp zwei Autostunden voneinander entfernt. Aber das, was da auf sie zukam, lächelte und winkte, war jemand, um die sie sonst auf der Straße einen unauffälligen Bogen gemacht hätte. Andere auch, wie sie mit einem schnellen Blick feststellte. Schlecht sitzende Kleidung, schmutzige, zerschlissene Schuhe, eine große Sonnenbrille.
Es war bedeckt.

Wo war die Grenze und wie benannte man die Seiten? Es waren Zustände, die gleitend ineinander übergingen, klar, und dass etwas möglicherweise nicht stimmte, war ihr bereits bei früheren Begegnungen aufgefallen. Fehlendes Geld war auf jeden Fall ein Faktor. Aber dies hier, das war kein Räuberzivil mehr.
Alkohol? Nein, glaubte sie nicht. Eine chronische Depression vielleicht, die die Scheißegal-Grenze verschoben hatte? War der Freundin klar, wie sie aussah, wie sie auf andere wirkte? Bestimmt nicht. Oder?

Würde es die Freundschaft torpedieren, wenn sie die Freundin fragte, was mit ihr los sei? Durfte sie ihr sagen, dass sie erschrocken sei, sie so zu sehen? Würde es ihren Stolz verletzen, würde sie sich damit übergriffig verhalten? Konnte sie irgendeine Hilfe anbieten? Wollte sie Verantwortung übernehmen, falls sie mit ihrer Fragerei einen Damm brach? Wenigstens Letzteres musste sie verneinen, wenn sie ehrlich war, sie trug eigene Lasten.

Der Malkasten ihrer Freundschaft enthielt jedenfalls spätestens jetzt ein paar trübe Farben. Sie beschloss, dass sie dennoch zuerst einiges mit sich zu klären hatte, bevor sie den Mund aufmachen würde.

Sie winkte zurück und fiel der Freundin wenig später um den Hals, die sie mit klarer Stimme fröhlich begrüßte. „Komm“, erwiderte sie und hängte sich bei ihr ein, „lass uns irgendwo Kaffee trinken gehen, ich lade dich ein.“

 

abc.etüden 2019 21+22 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 21/22.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal vom Team dergl und dergls Blog Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel und lauten: Malkasten, gleitend, torpedieren.

Dies ist keine besonders autobiografische Etüde, allerdings wurde sie durch eine Begegnung inspiriert, die ich in den letzten Tagen hatte und die sich dann in meinem Kopf verselbstständigt hat. Ich bin auf eure Gedanken dazu sehr gespannt, allerdings muss ich schon wieder Abbitte leisten, dass ich vielleicht erst wieder spät reagiere, heute Nachmittag/Abend und morgen sieht es vermutlich eher schlecht damit aus.
Hach, die Zeit, ihr kennt das.

 

Von der Wahl

 

Heutige Welt-Kunst

Anders sein und anders scheinen,
Anders reden, anders meinen,
Alles loben, alles tragen,
Allen heucheln, stets behagen,
Allem Winde Segel geben,
Bös- und Guten dienstbar leben;
Alles Tun und alles Dichten
Bloß auf eignen Nutzen richten:
Wer sich dessen will befleißen,
Kann politisch heuer heißen.

(Friedrich von Logau, Heutige Welt-Kunst, aus: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend, Breßlaw, 1654, Online-Quelle, Online-Quelle)

 

Resignation

Es gibt noch Leute, die sich quälen,
Aus denen sich die Frage ringt:
Wie wird der Deutsche nächstens wählen?
Wie wird das, was die Urne bringt?

Die Guten! Wie sie immer hoffen!
Wie macht sie doch ein jedesmal
Der Ausfall neuerdings betroffen!
Als wär’ er anders, wie normal!

Wir wissen doch von Adam Riese,
Dass zwei mal zwei gleich vieren zählt.
Und eine Wahrheit fest wie diese
Ist, daß man immer Schwarze wählt.

Das Faktum läßt sich nicht bestreiten,
Auch wenn es noch so bitter schmeckt.
Doch hat das Übel gute Seiten:
Es ruhet nicht auf Intellekt.

Man muß die Sache recht verstehen;
Sie ist nicht böse, ist nicht gut.
Der Deutsche will zur Urne gehen,
So wie man das Gewohnte tut.

Wer hofft, daß es noch anders würde,
Der täuscht sich hier, wie überall.
Die Schafe suchen ihre Hürde,
Das Rindvieh suchet seinen Stall.

(Ludwig Thoma, Resignation, aus: Ludwig Thoma: Gesammelte Werke in sechs Bänden, Band 6, München 1968. Online-Quelle)

 

Abgesehen von der Profitlüge

Die kurzen Beine der Lüge sind
Auch nur etwas Relatives.
Ein Segler kreuzend gegen Wind
Ist immer etwas Schiefes.

Ob sie aus Anstand, aus Mitleid gibt,
Sich hinter der Kunst will schützen,
Wenn sie nicht innerst sich selber liebt,
Wird Lüge niemandem nützen.

Es gibt eine Lüge politisch und kühn,
Und die ist auch noch zu rügen.
Ich meine: Wir sollten uns alle bemühn,
Möglichst wenig zu lügen.

(Joachim Ringelnatz, Abgesehen von der Profitlüge, aus: Flugzeuggedanken, Berlin 1929, Online-Quelle)

 

streetart st. pauli landungsbrücken | 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst, Hamburg, St. Pauli-Landungsbrücken

 

Kommt (wie immer) gut in die neue Woche!

 

Der Umschwung | abc.etüden

Es hatte die ganze Nacht geregnet. Sie hatte das Geräusch geliebt, das Prasseln auf dem Dach, das Wehen des Windes, den klatschnassen Fellträger abzutrocknen, ein Ritual, das er inzwischen geduldig über sich ergehen ließ, bevor er sich bei ihr schlafen legen durfte. Der Vormittag danach war trüb und verhangen gewesen, sie hatte das Gesicht ungeduldig dorthin gedreht, wo sie die Sonne wusste und nach ihr gerufen. Immerhin war es trocken. Die Wettervorhersage hatte versprochen, dass es gegen Abend besser sein würde. Mehr brauchte sie nicht. Sie würde warten.

Als sie schon fast zu zweifeln begann, geschah es. Wind kam auf, der die Wolken auseinanderblies, ein gleitender Übergang zwischen ziemlich ungemütlich und ziemlich nett. Es schien, als hätte der himmlische Strippenzieher seinen Malkasten ausgepackt und gut gelaunt überall ein wenig klare Farben hingetupft. Himmelblaus und Wasserblaus. Baumgrüns in allen Schattierungen. Weiß (nicht nur) von den Kastanienkerzen, Ginstergelb, erstes Mohnrot. Letzter Fliedergeruch, der in der Luft lag und bestimmt bald wieder von Grillfleisch überlagert werden würde. Und, oh, sie hielt inne, staunte und freute sich besonders: Sieben kleine Schwäne in ihrem Lieblingsteich, das Ritual alle Jahre im Mai, Schwäne gucken und zählen. Das Schwanenpaar hatte es wieder geschafft. Wenn das kein gutes Vorzeichen war, egal, wofür.

O nein, das Wetter würde ihre Laune nicht torpedieren, versprach sie sich. Wozu gab es windfeste Jacken. Sie sah einem langen Wochenende mit netten Menschen entgegen – voller Pläne. Sie würde es genießen.

 

abc.etüden 2019 21+22 | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay, Bearbeitung von mir

 

Für die abc.etüden, Wochen 21/22.2019: 3 Begriffe, maximal 300 Wörter. Die Worte stammen dieses Mal vom Team dergl und dergls Blog Die Tintenkleckse sehen aus wie Vögel und lauten: Malkasten, gleitend, torpedieren.

Ihr Lieben, dies ist sozusagen eine Ich-bin-dann-mal-unterwegs-Etüde, denn ich habe zurzeit eine geliebte Freundin zu Besuch und bin daher aus allerlei nachvollziehbaren Gründen eigentlich nicht online. Das beeinflusst sowohl meine (verspäteten) Reaktionen auf eure Etüden als auch meine Möglichkeiten, bei euch zu lesen und meinen Senf dazuzugeben, was ein bisschen schade ist, weil mich speziell die Miksang-Debatte bei Myriade und Gerda auch sehr interessiert. Ich hole es nach. Nächste Woche. Bis dahin werde ich aber wenig online sein und bitte um Nachsicht, ich habe überwiegend anderes (Erfreuliches) im Kopf.

 

 

 

Vom Frühling und der Eitelkeit

 

Es ist alles eitel

Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein;
Wo jetzund Städte stehn, wird eine Wiese sein,
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden;

Was jetzund prächtig blüht, soll bald zertreten werden;
Was jetzt so pocht und trotzt, ist morgen Asch und Bein;
Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein.
Jetzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden.

Der hohen Taten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.
Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch, bestehn?
Ach, was ist alles dies, was wir für köstlich achten,

Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind,
Als eine Wiesenblum, die man nicht wieder find’t!
Noch will, was ewig ist, kein einig Mensch betrachten.

(Andreas Gryphius, Es ist alles eitel, aus: Freuden vnd Trauer-Spiele auch Oden vnd Sonnette sampt Herr Peter Squentz Schimpff-Spiel. Sonnette. Das Erste Buch, entstanden 1637. Wikipedia-Artikel, Online-Quelle modern, Online-Quelle alt)

 

Einer schönen Freundin ins Stammbuch.

Den ganzen Tag nur auf der Ottomane,
Ylang-Ylang und lange Fingernägel.
Die Anzugfrage, Wochenblattromane,
Schlaf, Nichtsthun, Flachgespräch ist Tagesregel.
Ich glaube gar, für eine Seidenfahne
Verkaufst du deinen Mann und Kind und Kegel.
So schaukeltst du, verfault, im Lebenskahne,
Herzlosigkeit und Hochmut sind die Segel.

(Detlev von Liliencron, Einer schönen Freundin ins Stammbuch, aus: Adjutantenritte und andere Gedichte, Leipzig 1883, Online-Quelle)

 

Es lärmt das Licht im Wipfel deines Baumes

Es lärmt das Licht im Wipfel deines Baumes
und macht dir alle Dinge bunt und eitel,
sie finden dich erst wenn der Tag verglomm.
Die Dämmerung, die Zärtlichkeit des Raumes,
legt tausend Hände über tausend Scheitel,
und unter ihnen wird das Fremde fromm.

Du willst die Welt nicht anders an dich halten
als so, mit dieser sanftesten Gebärde.
Aus ihren Himmeln greifst du dir die Erde
und fühlst sie unter deines Mantels Falten.

Du hast so eine leise Art zu sein.
Und jene, die dir laute Namen weihn,
sind schon vergessen deiner Nachbarschaft.
Von deinen Händen, die sich bergig heben,
steigt, unsern Sinnen das Gesetz zu geben,
mit dunkler Stirne deine stumme Kraft.

(Rainer Maria Rilke, Es lärmt das Licht im Wipfel deines Baumes, aus: Das Stunden-Buch / Das Buch vom mönchischen Leben, 1899, Online-Quelle)

 

Stillleben mit verblühter Tulpe | 365tageasatzadayQuelle: Bild von Oldiefan auf Pixabay

 

Kommt selbstverständlich gut in und durch die neue Woche!