Glück, ein unglückloser Zustand

Irgendwas ist immer. Diesen Stoßseufzer, den ich mir eigentlich als positives und nur maximal leicht resigniertes Blogmotto und Schreibaufforderung (an mich) auserkoren habe, kann man natürlich auch als Aufforderung zum Bruddeln (wie die Schwaben das nennen, wenn ich das richtig verstanden habe, hier nachlesen, großartig) nehmen: Irgendwas passt schließlich immer nicht.

Nun bin ich ganz sicher nicht die Richtige, irgendwas Endgültiges darüber zu sagen, wie Schwaben etwas meinen. Und dass mit Fremden anders gesprochen wird als mit Einheimischen ist eh klar, das handhabt jeder Landstrich so. Noch dazu bin ich mentalitätsmäßig eindeutig norddeutsch und nicht mal „reigschmeckt“.
Wenn aber die einzige erlaubte Äußerung eine Form von Kritik ist, da man nämlich nicht laut lobt („Nix gschwäddzd isch gnuag globd“ = „Kein Kommentar ist Lob genug“), dann zerbreche ich mir über die dahinterstehende Mentalität allerdings den Kopf. Im Ländle soll das ein überaus verbreiteter Ausspruch sein! Wie soll mensch aber dann Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten oder sogar Stolz auf eigenes Können entwickeln, wenn der Standard (!) ist, dass an allem mehr oder weniger ausführlich herumgekrittelt wird? Jeder, der das während seiner Erziehung verinnerlicht hat, muss doch quasi bei jedem „Hey, toll!“ denken, dass der andere ihn zuschleimt, oder sehe ich da was falsch?

Bescheidenheit ist ganz sicher eine Zier. Aber wenn man nie ein Gefühl dafür entwickeln durfte, was das, was man tut, wert ist, dann hat man keine innere Basis für Bescheidenheit, dann ist man einfach nur abhängig davon, dass jemand nichts sagt und gnädig nickt. Muss ich ausformulieren, dass ich finde, dass sich das scheiße (Adjektiv laut Duden, man lernt nie aus) anfühlt? Und jetzt habe ich solche Reizworte wie „Motivation“ oder „Managementtechnik“ noch nicht mal gebraucht. Wenn man also nicht lobt, dann ist es kein Wunder, dass der Schwabe (außerhalb Schwabens selbstverständlich 😉 ) in dem Ruf steht, gern sein Missfallen kundzutun („bruddeln“).

Kurt Tucholsky war alles, aber kein Schwabe. Interessanterweise sind aber auch die Berliner dafür bekannt, an allem etwas auszusetzen zu haben. Und auch wenn das eine sehr wackelige Brücke ist, über die ich da gehe, möchte ich doch zum Anfang zurück: „Etwas ist immer.
Diesen Ausspruch hat nämlich Tucholsky feinsinnig und spitzzüngig bekannt gemacht. „Arthur Schopenhauer hat ja das Glück als den unglücklosen Zustand definiert und damit das Malheur als das Primäre angesehen. […] Unser Apparat ist viel zu groß. Kein Wunder, wenn immer irgendein Rad zerbrochen ist, eine Kette schleift, eine Schraube quietscht. Mit dem Aufwand, den wir heute treiben, eine lange Reise zu tun, haben die Griechen früher ihre kleinen Kriege absolviert, und Ruhe geben wir nie. […] Etwas ist immer. Es hat nie eine treffendere Redensart gegeben“ (aus: Die Redensart. Peter Panter, Die Weltbühne, 14.06.1923, Nr. 24, S. 701. Ganzen Text lesen.).

Das Ganze in Gedichtform (ebenfalls von Herrn Tucholsky) gefällig? Bitteschön.

 

Ja, das möchste!

 

Aber, wie das so ist hienieden:

manchmal scheints so, als sei es beschieden

nur pöapö, das irdische Glück.

Immer fehlt dir irgendein Stück.

Hast du Geld, dann hast du nicht Käten;

hast du die Frau, dann fehln dir Moneten –

hast du die Geisha, dann stört dich der Fächer:

bald fehlt uns der Wein, bald fehlt uns der Becher.

 

Etwas ist immer.

 

(aus: Das Ideal. Theobald Tiger, Berliner Illustrirte Zeitung, 31.07.1927, Nr. 31, S. 1256. Ganzes Gedicht lesen.)

 

Wer das nun alles nicht möchte, dem sei obiges Gedicht zum Anhören wärmstens ans Herz gelegt, in einer Aufnahme mit dem unvergleichlichen Harry Rowohlt, gegen den nun wirklich aber auch gar nichts gesagt werden kann, außer, dass er leider schon tot ist.
Irgendwas ist eben immer.

 

 

 

Kartenhaus – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Viecherstreifen

Da steht kein Pferd auf dem Flur, es ist ja auch nicht Fasching, aber da sitzt doch tatsächlich plötzlich ein Hase auf dem Rasen! Nicht so ein niedliches Karnickel, nein, ein ausgewachsener Hase! Der Fellträger hinter der Terrassentür guckt überaus aufmerksam hinaus. „Bist du bescheuert“, frage ich ihn, „denk nicht mal dran, der ist größer als du.“ Abgesehen davon bin immer noch ich es, die die Tür aufmacht. Er verzichtet aber weise auf einen Aufstand. Der Hase mümmelt ein wenig und hoppelt schließlich davon, und ich grinse doof vor Freude ob des Überraschungsgastes.

Das Gösselchen stammt von einer Kanadagans und die fette Taube, die wirklich fast vor Eifer von dem dünnen Zweig gekippt ist, ist eine Ringeltaube. Nein, die schnäbelte nicht etwa nach dem roten Käfer. Ruguu ruguu ruguu – volles Brutgeschäft. Sie klaubte überall Zweige zusammen und eierte damit davon. Ähnlich wie bei Hunden wurden die keineswegs in der Mitte angefasst. Gut, ich habe Tauben noch nie Intelligenz nachgesagt, aber so witzig fand ich sie bisher auch selten.

Ich vermute, dass das Vögelchen links ein Grauschnäpper sein könnte und habe keine Ahnung, was das für ein hübscher Käfer ist, kann mir da jemand von euch weiterhelfen?

Dies ist, erraten, ein Beispiel für die Vertikalvariante meiner Streifenbilder. Mir war so nach basteln. Wer sich noch mal die Horizontalvariante anschauen mag, darf gern hier klicken.

 

Viecherstreifen – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst | KLICK MACHT GROSS

 

Sommerstreifen

*prust* Nein, ich meine jetzt nicht die Spuren, die ein Bikini an meinem sonst selbstverständlich makellos geformten und gut gebräunten Körper hinterließe *IronieAUS*. Noch weniger würde ich die vorzeigen, selbst wenn ich einen Bikini besäße.

Aber da die Wettervorhersage hartnäckig behauptet, ab Dienstag bekämen wir hier Temperaturen jenseits der 25 °C-Grenze, möchte ich mich sozusagen bildlich schon mal vorfreuen. Ich nenne diese Kunstform „Streifenbilder“, ich mache sie horizontal und vertikal. Beides schult das Sehen, sowohl das Fotografieren als auch das Bearbeiten macht mir unter diesem Aspekt zusätzlichen Spaß.
Das sind übrigens alles Bilder aus dem Stadtgebiet, und auch wenn sie zugegebenerweise nicht aus der Innenstadt sind, so könnten sie es dennoch sein, denn Hamburg ist, auch in der City, grün und wasserreich.

Am faszinierendsten finde ich den Kirchturm auf dem obersten Streifen, der in der flirrenden Hitze über dem Feld verschwimmt (Bild anklicken macht groß, wirklich!). Der Reiher mausert sich inzwischen zu einem festen Gast auf meiner Teichrunde (ich habe mit einer Dame gesprochen, die behauptete, es gäbe DREI am Teich, bei zweien ginge ich ja noch mit), und mein Schwanengedöns kennt ihr ja inzwischen zu Genüge – es sind immer noch sieben Jungschwäne.

Euch ein schönes Wochenende, sonnig oder nicht!

 

Sommerstreifen – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst | KLICK MACHT GROSS!

 

Deep Space? Nein!

[Aristoteles] „meint, daß die Traumbilder wie Spiegelbilder im Wasser verzerrt seien und daß man es daher verstehen müsse, in dem verzerrten Bild das wahre zu erkennen.“
(Quelle)

 

Das ist also … was? Ich hab schon lange nicht mehr so fasziniert geguckt, was da aus meiner Kamera kam.

 

Quelle: ichmeinerselbst

 

Ja, genau, eine Spiegelung. Einer Wolke, die ihrerseits vor der Sonne liegt, die ihrerseits durchscheint (der größer werdende gleißende Fleck). Ich finds ziemlich schräg. Also eigentlich mehr kopfstehend 😉

 

 

Ich hab’s so satt.

Irgendwie erinnert mich das Wetter an den alten Witz: „Woran erkennt man, dass in Hamburg Sommer ist?“ „Der Regen wird wärmer.“
Es IST über Nacht wärmer geworden. Ein bisschen, wir schreiben gerade stolze 19 °C. Aber wenn ich Bilder aus dem sonnigen und warmen Süden der Republik sehe, dann bekomme ich einen Anfall.
(Los. Bedauer mich mal wer. ;-))

Dagegen hilft vortrefflich Herr Ringelnatz:

Der Regen rauscht. Der Regen
Rauscht schon seit Tagen immerzu.

Und Käferchen ertrinken
Im Schlammrinn an den Wegen. – –
Der Wald hat Ruh.
Gelabte Blätter blinken.

Im Regenrauschen schweigen
Alle Vögel und zeigen
Sich nicht.

Es rauscht urewige Musik.

Und dennoch sucht mein Blick
Ein Streifchen helles Licht.
Fast schäm ich mich, zu sagen:
Ich sehne mich nach etwas Staub.

Ich kann das schwere, kalte Laub
Nicht länger mehr ertragen.

(Joachim Ringelnatz, Landregen, Quelle)

 

Quelle: Ichmeinerselbst. Nein, nicht mein Garten, leider. Ja, mein Fellträger.

 

Illusionen

Bilder meiner Stadt. Diesmal aus einer etwas kargeren Ecke.

Ich weiß nicht, was zuerst da war, der Schriftzug (der schon Jahre da ist) oder das Schild. Möglicherweise wirklich der Schriftzug. Ich bin mir allerdings so gut wie sicher, dass kein inhaltlicher Zusammenhang beabsichtigt war. Vielleicht ist es arrogant, aber ich trau denen das nicht zu. Keiner Seite.

Oder auch (zugegeben aus dem Zusammenhang gerissen):

Wer auf sein Elend tritt, steht höher.

(Friedrich Hölderlin, Hyperion, Kapitel 55, Quelle)

Die Umgebung wird hübscher, wenn man von dieser Straße wegkommt.

Schönen Sonntag euch!

 

Gegen das Warten auf bessere Zeiten! – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

Ja, würde ich. Ja, ja, ja.

Sag mir, daß du dich im Föhnwind sehnst
Und daß du trauern würdest,
Wenn ich ginge.
Sag mir, daß diese Tage schön sind
Und daß du weinen wirst,
Wenn ich nicht singe.

Sag mir, daß du dem Leben gut bist.
Sag meiner Stimme, daß sie nie verwehe …
Sag, daß du heiter und voll frohen Muts bist,
Auch wenn ich lange Zeit dich nicht mehr sehe …

Sag mir, daß ich ein töricht Kind bin,
Und streichle mich, wie eine junge Meise.
Sag mir, daß ich zu dir zurückfind,
Auch wenn die Nächte dunkel sind,
Durch die ich reise …

(Hugo Ball, Abschied, Quelle)

 

Heute bei Karin entdeckt und spontan geliebt. Aus Gründen und ach und überhaupt. Karin, ich hätte rebloggt, wenn du den Button nicht deaktiviert hättest.

Danke schön, bei dir finde ich immer wieder Perlen.

 

junge blaumeise – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Ubi bene, ibi Fellträger

Wer jemals Latein hatte oder in Sprichwörtern bewandert ist, wird jenes „Ubi bene, ibi patria“ („Wo es mir gut geht, ist das Vaterland“) kennen, über das man mit Sicherheit lange und gerechtfertigt diskutieren könnte. Heute will ich aber auf etwas anderes hinaus, das man auch mit „Eine Katze gibt dem Haus eine Seele“ (Urheber: möglicherweise Jean-Paul Clébert) umschreiben kann.

Ziemlich widrige Umstände (ein Wasserschaden) trieben mich die letzten 6 Wochen außer Haus, quasi ein Teil-Umzug/-Auszug. Nun kann man mich in ein 1-Zimmer-Apartement stecken, ich würde das überleben, sofern es Internet-Anschluss hat. Wer es nicht überleben würde, ist das felltragende Biestie, das Biestie ist Freigänger. Wenn der gesund und munter und länger als 24 Stunden eingesperrt ist, geht er die Wände hoch, und ich mit ihm, falls ich in dem betreffenden Raum sein muss. Meine größte Sorge war also: Was passiert mit dem Fellträger, wenn ich hier raus muss? Trennung, er also in ein Tierheim/Katzenpension? Abgesehen von den Kosten: NEVER EVER. Geht gar nicht, er hat es nicht so mit Artgenossen, das ist nur Stress.
Schließlich hatten wir wahnsinniges Glück, wir durften für die Zeit in ein ruhiges, leerstehendes, großes Haus mit einem echt fetten Garten mit vielen Bäumen.

Aber mit der Freude kamen auch die Bedenkenträger: Du willst den doch nicht etwa dort rauslassen? Ähm, doch, deshalb ja das Theater. Ja, und wenn er dir abhaut? Katzen sind doch standorttreu, der läuft bestimmt wieder zurück, wirst du ja sehen. Lass sicherheitshalber schon mal deine Telefonnummer da. Gut, das ist eh keine schlechte Idee, die Nachbarn zu bitten, mal aus dem Fenster zu schauen, ob da ein quakender hungriger Fellträger sitzt. Und den Rest … werden wir ja sehen.

Zwei Nächte dauerte es, bis er anfing, richtig zu nerven und ich dachte, okay, jetzt ist Training angesagt. Also ging ich mit ihm ein paarmal rein und raus, zeigte ihm den Garten, zeigte ihm seinen Eingang und bewies ihm im nächsten Schritt, dass ich angerast kommen würde, wenn er an der Tür stehen und maulen würde. Jederzeit. (Ich schlief nämlich im Zimmer neben besagter Tür.) Und abends entließ ich ihn zum ersten Mal in die Dämmerung mit klopfendem Herzen und der Angst, ab dem nächsten Tag vielleicht doch mit Suchzetteln die Laternenpfähle zupflastern zu müssen.
Unbegründet. Nachts um 3 schrie es vor der Tür. Man war hungrig, fraß sich satt und ging wieder raus. Ein oder zwei Nächte später kamen die ersten Mäuse mit. Ein „Mau“ klingt deutlich anders, wenn man den Mund nicht aufbekommt, weil eine lebende Maus drinsteckt😉

Und so pendelte es sich ein. Er war kürzere Intervalle draußen als normal und, meiner Meinung nach, viel schreckhafter. Aber er blieb bei mir (von wegen abhauen, und es wäre nicht sooo weit gewesen) und kam nachts so regelmäßig, dass ich die Uhr fast danach stellen konnte. Tagsüber freute ich mich, in mein Interims-Zuhause zu meiner wartenden/dösenden Katze zu kommen, denn wo die Katze ist, da geht es mir gut, siehe oben. Er ist meine Katze, er ist eine überaus menschbezogene Katze. Ich bin sein Mensch, den er sich ausgesucht hat. Wir sind füreinander megawichtig🙂
Jenes denkwürdige Ereignis jährt sich heute, um auch das Thema noch mal aufzuwärmen. Katzenliebe: Was für ein Geschenk das ist!

Nachspann: Wir sind zurück. Er hat den Rückzugsstress ängstlich, aber gelassen ertragen und verschwand nach kurzer Inspektion neuralgischer Punkte (wer hat in meiner Abwesenheit denn da alles gegengestrullt?) nachts zu ausgedehnten Katzengeschäften. Nicht ohne um 3 Uhr maulend auf dem Dach zu sitzen: Kannst du vielleicht mal aufmachen, ich hätte jetzt gern was zu essen. Alles beim Alten also. Abenteuer bestanden. Ich bin so froh.

 

katze im garten – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst und der Tiger meines Herzens

 

Veränderungen

Es gibt drei Sorten von Menschen mit Tattoos: Leute, die keins haben, Leute, die eins haben, und Leute, die viele haben.
(Zitat eines Freundes, weiß nicht mal mehr, von wem.)

Eine der Erkenntnisse der letzten Scheiß-Wochen war, dass das Leben, auch meins, kürzer als gedacht sein kann. Und dass ich vielleicht nicht mehr endlos Zeit für alles habe, was ich noch möchte, was ich immer dachte (und fühlte), als ich noch jünger war.

Also fange ich wohl dann mal an und lebe eine imaginäre Liste ab: Hallo Karma, seit ungefähr 20 Jahren möchte ich ein Tattoo. Eins. Mein erstes. Ja, ich habe mich damals ein bisschen von meiner Mutter abschrecken lassen: Kind, überleg es dir gut, vielleicht bekommst du deswegen Schwierigkeiten auf der Arbeit. Stimmte vor 20 Jahren. Stimmt heute definitiv nicht mehr, und auch wenn sich da was ändern sollte, habe ich inzwischen das Standing, zu sagen, wem es nicht passt, der soll wegschauen. Denn das Einzige, was ich die ganzen Jahre wusste, war, wohin das Tattoo sollte: auf den Unterarm. Sichtbar. Und größer als ein 2-Euro-Stück wird es ganz sicher auch sein.

Was ich 20 Jahre lang nicht wusste (und was entscheidend war), war, was für ein Motiv ich möchte. Ich finde Tribals zum Beispiel ziemlich oft ziemlich toll, aber was haben die mit mir zu tun? Und das ist das, was mich total geflasht hat: Jetzt, nachdem sich der Wunsch wieder in den Vordergrund gedrängelt hat (und ja, klar, ich möchte auch eine Veränderung damit dokumentieren), hatte ich ziemlich schnell eine interessante Idee. Nachdem ich die dann zum Zweck der Bildersuche in die Suchmaschine geworfen hatte, spuckte sie mir schnell und umstandslos ein Bild eines Tattoos aus, das mich anbetend auf die Knie sinken ließ – na ja, fast. Und wo sitzt die Tätowiererin, von der dieser grandios ästhetische Entwurf stammt? Na? Genau, vor Ort. Ende des Rumgeeiers.

Ich bin nur in Maßen abergläubisch (deshalb werde ich auch nicht in Details gehen, bevor alles in trockenen Tüchern ist: „Kind, beschrei es nicht“), aber das ist doch ein Zeichen, oder? Jetzt muss ich nur noch einen Termin bei besagter Frau ergattern, was nicht so leicht ist und vermutlich erst im nächsten Frühjahr sein wird … und dann … ich werde berichten. Obwohl, wer weiß, wenn es sein soll, wird es ja vielleicht auch früher, Termine werden ja auch mal abgesagt …

Habt ihr Tattoos? Wo? Wie viele? Was für welche? Bereut ihr es?

 

Im Tattoostudio – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Gänse im Marsch oder so

Ich stelle fest, dass es schwieriger als erwartet ist, aus einer (Blog-) Pause wieder auszusteigen, seien die Gründe für die Pause auch noch so ehrenwert gewesen. Wenn man die Prioritäten erst mal verschoben hat, sind sie anders. Zurück an die gleiche Stelle? Unmöglich.
Und dann zeigt es sich: Woran hängt das Herz, blogtechnisch gesehen? Darüber muss ich für die Zukunft nachdenken, denn natürlich will ich meinen Blog nicht aufgeben.

Nicht gerade um mich selbst zu überlisten (was den Anreiz für einen Blogbeitrag angeht), aber nach gefühlt ewiger Zeit mal wieder um meinen Lieblingsteich gelaufen. Und am nächsten Tag gleich nochmal, denn dann musste die Kamera mit, denn … jawollja, die Schwäne mit den diesjährigen Küken, ihr erinnert euch. (Ich warne jetzt schon mal: Das geht so weiter. Auch nächstes Jahr vermutlich.) Nun, erst waren es zehn, dann waren es acht, und jetzt sind es immer noch sieben. SIEBEN! Und alle sehr entspannt beim Gründeln. Köpfchen in das Wasser …
Ein Fotograf, den ich traf, erzählte mir, dass die im letzten Herbst plötzlich verschwundenen Jungschwäne wohl von unserem „Schwanenvater“ einkassiert und zum Alsterschwan befördert worden seien. Auffrischung des Genmaterials und so. Bitteschön, mir soll es recht sein.

Ansonsten gehört zu dem Inventar des Teichs, nach dem ich mir immer den Hals verrenke, auch der Fischreiher. Zu meiner Irritation und unendlichen Freude scheint der Teich zwei davon zu haben, denn die beiden waren nicht an derselben Stelle, wobei es theoretisch natürlich durchaus möglich wäre, dass er den Ort gewechselt hat und gleich zweimal fotografiert werden wollte …

Manchmal ist eine Auszeit mit Kamera eben einfach das Richtige. Noch dazu, wenn die Sonne scheint, wozu man sie dieser Tage deutlich auffordern muss, von den Temperaturen reden wir gar nicht … es war Weihnachten schon ähnlich warm.
Nichtsdestotrotz, kommt gut ins Wochenende!

 

Quelle: ichmeinerselbst