Sommer und Regen

 

Kinderlied

Regen, Regen,
Himmelssegen!
Bring’ uns Kühle, lösch’ den Staub
Und erquicke Halm und Laub!

Regen, Regen,
Himmelssegen!
Labe meine Blümelein,
Laß sie blüh’n im Sonnenschein!

Regen, Regen,
Himmelssegen!
Nimm dich auch des Bächleins an,
Daß es wieder rauschen kann!

(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Regen, Regen, Online-Quelle)

 

Regen in der Dämmerung

Der wandernde Wind auf den Wegen
War angefüllt mit süßem Laut,
Der dämmernde rieselnde Regen
War mit Verlangen feucht betaut.

Das rinnende rauschende Wasser
Berauschte verwirrend die Stimmen
Der Träume, die blasser und blasser
Im schwebenden Nebel verschwimmen.

Der Wind in den wehenden Weiden,
Am Wasser der wandernde Wind
Berauschte die sehnenden Leiden,
Die in der Dämmerung sind.

Der Weg im dämmernden Wehen,
Er führte zu keinem Ziel,
Doch war er gut zu gehen
Im Regen, der rieselnd fiel.

(Hugo von Hofmannsthal, Regen in der Dämmerung, Online-Quelle)

 

Vor dem Sommerregen

Auf einmal ist aus allem Grün im Park
man weiß nicht was, ein Etwas fortgenommen;
man fühlt ihn näher an die Fenster kommen
und schweigsam sein. Inständig nur und stark

ertönt aus dem Gehölz der Regenpfeifer,
man denkt an einen Hieronymus:
so sehr steigt irgend Einsamkeit und Eifer
aus dieser einen Stimme, die der Guß

erhören wird. Des Saales Wände sind
mit ihren Bildern von uns fortgetreten,
als dürften sie nicht hören was wir sagen.

Es spiegeln die verblichenen Tapeten
das ungewisse Licht von Nachmittagen,
in denen man sich fürchtete als Kind,

(Rainer Maria Rilke, Vor dem Sommerregen, aus: Neue Gedichte, Erster Teil 1907, Online-Quelle, Interpretation)

 

Quelle: ichmeinerselbst  :-)

 

Ich bin ja bekanntermaßen pluviophil, daher: Dies ist kein Gemecker über Nasses von oben, der Regen, welcher hier in den letzten Tagen schön und sacht immer wieder gefallen ist, war dringend notwendig und überaus ersehnt. (Der Fellträger sieht das allerdings anders.)
Was ich bemängele, ist die damit einhergegangene deutliche Abkühlung: Petrus, wir sind nachts unter 15 °C und tagsüber knapp drüber, könntest du da nicht bitte was drehen?

Kommt gut in die neue Woche!

 

Advertisements

Von der Nacht und dem Vergehen

 

Bitte

Weil auf mir, du dunkles Auge,
Übe deine ganze Macht,
Ernste, milde, träumerische,
Unergründlich süße Nacht!

Nimm mit deinem Zauberdunkel
Diese Welt von hinnen mir,
Daß du über meinem Leben
Einsam schwebest für und für.

(Nikolaus Lenau, Bitte, Quelle)

 

Ich lösch das Licht

Ich lösch das Licht
Mit purpurner Hand,
Streif ab die Welt
Wie ein buntes Gewand

Und tauch ins Dunkel
Nackt und allein:
Das tiefe Reich
Wird mein, ich sein.

Groß’ Wunder huschen
Durch Dickicht hin,
Quelladern springen
Im tiefsten Sinn,

O spräng noch manche,
Ich käm in’ Kern,
Ins Herz der Welt
Allem nah, allem fern.

(Hugo von Hofmannsthal, Ich lösch das Licht, Quelle)

 

Lösch mir die Augen aus

Lösch mir die Augen aus: ich kann dich sehn,
wirf mir die Ohren zu: ich kann dich hören,
und ohne Füße kann ich zu dir gehn,
und ohne Mund noch kann ich dich beschwören.
Brich mir die Arme ab, ich fasse dich
mit meinem Herzen wie mit einer Hand,
halt mir das Herz zu, und mein Hirn wird schlagen,
und wirfst du in mein Hirn den Brand,
so werd ich dich auf meinem Blute tragen.

(Rainer Maria Rilke, Lösch mir die Augen aus, aus: Das Stunden-Buch, Zweites Buch: Das Buch von der Pilgerschaft (1901), Quelle; zur Interpretation im Rilke-Forum)

 

Mondsichel | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Mit Dank an Karin (der Blog auf privat steht, daher kein Link) für den Hofmannsthal.

Kommt gut in die neue Woche!

 

Träume

 

… Und sagen sie das Leben sei ein Traum: das nicht;
nicht Traum allein. Traum ist ein Stück vom Leben.
Ein wirres Stück, in welchem sich Gesicht
und Sein verbeißt und ineinanderflicht
wie goldne Tiere, Königen von Theben
aus ihrem Tod genommen (der zerbricht).

Traum ist Brokat der von dir niederfließt,
Traum ist ein Baum, ein Glanz der geht, ein Laut –;
ein Fühlen das in dir beginnt und schließt
ist Traum; ein Tier das dir ins Auge schaut
ist Traum; ein Engel welcher dich genießt
ist Traum. Traum ist das Wort, das sanften Falles
in dein Gefühl fällt wie ein Blütenblatt
das dir im Haar bleibt: licht, verwirrt und matt –,
hebst du die Hände auf: auch dann kommt Traum,
kommt in sie wie das Fallen eines Balles –;
fast alles träumt –,
                  du aber trägst das alles.

Du trägst das alles. Und wie trägst du’s schön.
So wie mit deinem Haar damit beladen.
Und aus den Tiefen kommt es, von den Höhn
kommt es zu dir und wird von deinen Gnaden…

Da wo du bist hat nichts umsonst geharrt,
um dich die Dinge nehmen nirgend Schaden,
und mir ist so als hätt ich schon gesehn,
daß Tiere sich in deinen Blicken baden
und trinken deine klare Gegenwart.

Nur wer du bist: das weiß ich nicht. Ich weiß
nur deinen Preis zu singen: Sagenkreis
um eine Seele,
                  Garten um ein Haus,
in dessen Fenstern ich den Himmel sah –,

Und wenn es Nacht ist –: was für große Sterne
müssen sich nicht in diesen Fenstern spiegeln …

(Rainer Maria Rilke, … Und sagen sie das Leben sei ein Traum; aus dem Gedichtkreis für Madeleine Broglie, wahrsch. Paris, Juni 1906; aus: Gedichte 1906 bis 1926, Sammlung der verstreuten und nachgelassenen Gedichte aus den mittleren und späteren Jahren, Insel-Verlag 1953, S. 303. Online-Quelle)

 

 

Terzinen III

Wir sind aus solchem Zeug, wie das zu Träumen,
Und Träume schlagen so die Augen auf
Wie kleine Kinder unter Kirschenbäumen,

Aus deren Krone den blaßgoldnen Lauf
Der Vollmond anhebt durch die große Nacht.
… Nicht anders tauchen unsre Träume auf,

Sind da und leben wie ein Kind, das lacht,
Nicht minder groß im Auf- und Niederschweben
Als Vollmond, aus Baumkronen aufgewacht,

Das Innerste ist offen ihrem Weben;
Wie Geisterhände in versperrtem Raum
Sind sie in uns und haben immer Leben.

Und drei sind Eins: ein Mensch, ein Ding, ein Traum.

(Hugo von Hofmannsthal, Terzinen über Vergänglichkeit III, 1895, Quelle)

 

Mond im Baum – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst, ist schon bisschen her

 

Ja, den Rilke kannte ich auch noch nicht, auf den bin ich per Zufall gestoßen … und jetzt freue ich mich, dass ich mein neu erworbenes Gedichtbuch zum Einsatz bringen konnte, denn die späten Gedichte sind online nicht so wirklich verbreitet, daher auch die möglichst genaue Quellenangabe.

Der Hofmannsthal hingegen gehört zu meinen Lieblingsgedichten, und wenn ich schon was zum Thema „Träume“ suche (siehe Etüden für diese Woche), dann springt der mir natürlich sofort in den Kopf.

Kommt gut in die neue Woche!

 

Frühlingswinde

 

Ein Frühlingswind

Mit diesem Wind kommt Schicksal; laß, o laß
es kommen, all das Drängende und Blinde,
vor dem wir glühen werden -: alles das.
(Sei still und rühr dich nicht, daß es uns finde.)
O unser Schicksal kommt mit diesem Winde.

Von irgendwo bringt dieser neue Wind,
schwankend vom Tragen namenloser Dinge,
über das Meer her was wir sind.

…. Wären wirs doch. So wären wir zuhaus.
(Die Himmel stiegen in uns auf und nieder.)
Aber mit diesem Wind geht immer wieder
das Schicksal riesig über uns hinaus

(Rainer Maria Rilke, Ein Frühlingswind, aus: Rilke, Die Gedichte. Insel Verlag, Frankfurt a.M. 1986. 1906 bis 1926. Vollendetes. Quelle)

 

Vorfrühling

Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Er hat sich gewiegt,
Wo Weinen war,
Und hat sich geschmiegt
In zerrüttetes Haar.

Er schüttelte nieder
Akazienblüten
Und kühlte die Glieder,
Die atmend glühten.

Lippen im Lachen
Hat er berührt,
Die weichen und wachen
Fluren durchspürt.

Er glitt durch die Flöte,
Als schluchzender Schrei,
An dämmernder Röte
Flog er vorbei.

Er flog mit Schweigen
Durch flüsternde Zimmer
Und löschte im Neigen
Der Ampel Schimmer.

Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Durch die glatten
Kahlen Alleen
Treibt sein Wehn
Blasse Schatten

Und den Duft,
Den er gebracht,
Von wo er gekommen
Seit gestern Nacht.

(Hugo von Hofmannsthal, Vorfrühling, Erstdruck in: Blätter für die Kunst (Berlin), 2. Band, Dezember 1892, Quelle)

 

Quelle: Ichmeinerselbst, Klicken macht groß!

 

Wenn man bedenkt, dass letzte Woche die Hunde noch Mantel trugen und erst mit einem ziemlich heftigen Eisregen (Montag, siehe Bild oben) der Umschwung kam, dann sind wir in der vergangenen Woche weit gekommen, frühlingstechnisch gesehen.

Vom Eise sind Strom und Bäche durchaus noch nicht befreit, ich war überrascht, ich dachte, es würde schneller tauen, aber zumindest die Vögel stehen auf dem Eis noch sehr sicher, selbst die großen wie die Kanadagänse – nicht, dass denen das Gegenteil etwas ausmachen würde. Die Hunde gehen allerdings inzwischen wieder definitiv ohne Mantel (siehe Bild), nur ihre Gassiführer sind teilweise noch nicht so vertrauensvoll. Dafür haben allerlei Fliegende und allerlei Blühende die schönsten Frühlingsgefühle, die Kanadagans zum Beispiel hat herumkrakeelt, dass es die wahre Freude war, um einen (vermutlich) Rivalen zu vertreiben, meine ganze Spazier-Runde war erfüllt von Vogelrufen (nicht nur von dem flüchtenden Rotkehlchen, siehe Bild) und ich wünschte, ihr hättet diese fetten, blühenden Weidenkätzchen im Gegenlicht sehen können, da geht einem, also mir, so richtig das Herz auf.

Wir hatten gestern (Sonntagmittag) 15 Grad in der Sonne und der Fellträger befand sich im Zustand geistiger Frühlingsumnachtung, soll heißen, in 10-Minuten-Intervallen auf der jeweils falschen Seite der Tür. Das darf er gern wieder lassen, ansonsten will ich mal hoffen, dass die Temperatur bleibt, nicht nur als Tendenz und gern mit Sonne, das tat so gut!

Kommt gut in die neue Woche!

 

Terzinen III

Wir sind aus solchem Zeug, wie das zu Träumen,
Und Träume schlagen so die Augen auf
Wie kleine Kinder unter Kirschenbäumen,

Aus deren Krone den blaßgoldnen Lauf
Der Vollmond anhebt durch die große Nacht.
… Nicht anders tauchen unsre Träume auf,

Sind da und leben wie ein Kind, das lacht,
Nicht minder groß im Auf- und Niederschweben
Als Vollmond, aus Baumkronen aufgewacht,

Das Innerste ist offen ihrem Weben;
Wie Geisterhände in versperrtem Raum
Sind sie in uns und haben immer Leben.

Und drei sind Eins: ein Mensch, ein Ding, ein Traum.

(Hugo von Hofmannsthal, Terzinen über Vergänglichkeit III, 1895, Quelle)

 

Vollmond hinter Zweigen | 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Kategorie: Lieblingsgedicht, der eine oder die andere erinnert sich vielleicht. Und wenn nicht, macht es auch nichts …  ;-)
Kommt gut in die neue Woche!

 

Vergesst das Staunen nicht!

Wenn das Haus durchsichtig wird, gehören die Sterne mit zum Fest.
(Hugo von Hofmannsthal, nach der Quelle fahnde ich noch)

Mir ist so unglaublich unweihnachtlich zumute. Liegt vielleicht am Wetter, ich weiß es nicht, auf jeden Fall kommt mir das allgemeine Christmas-Gesäusel so was von gründlich zu den Ohren raus. Natürlich freue ich mich auf die Feiertage, auf die „große Pause“ vom Alltag, auf die Zeit zwischen den Jahren mit viel Zeit für mich, auf den Jahreswechsel, der vermutlich bunt und abwechslungsreich wird und auf das langsame Hineingleiten ins neue Jahr. Das Radio spielt inzwischen gefühlt nur noch Weihnachtslieder, eventuell auch welche nur mit Schnee (was ist das?), ich hör schon fast gar nicht mehr hin.

Dafür haben wir zu Weihnachten Vollmond, was auch nicht so häufig vorkommt. Okay, der genaue Zeitpunkt ist mittags am 25., das heißt, dass morgens noch und gegen Abend schon ein Scheibchen fehlt (Quelle und mehr Infos), aber was solls. Schaut also mal hoch, wenn das Wetter mitspielt, und genießt die Schönheit und den Zauber unseres vielbesungenen Begleiters.

 

 

Das kluge Kind: „Kannst du einen Stern anrühren?“ fragt man es. „Ja“, sagt es, neigt sich und berührt die Erde.
(Hugo von Hofmannsthal, Hinweise zur Quelle wären sehr willkommen)

 

Mir bedeutet mein Blog, das Hineinschauen/-fühlen in andere Leben, der Austausch vor und hinter den Kulissen inzwischen sehr viel mehr, als ich vor anderthalb Jahren gedacht habe, als ich leichtfertig beschloss, Bloggerin zu sein. (Anders gefragt: Wer braucht schon Facebook, wenn er bloggen kann? ;-)) Dennoch war dies aus vielerlei Gründen nicht mein Lieblingsjahr und ich bin froh, wenn das Rad ein wenig weiterrollt und ich leichter atmen kann. Zumindest jetzt gegen Ende des Jahres kann ich sagen, dass ich etwas dafür getan habe, dass das auch passiert.

Von daher wünsche ich (und der leicht abgenervte Fellträger) euch friedliche und entspannte Feiertage, egal, ob und was ihr feiert, genießt die Zeit und möge es euch gut ergehen, bis wir uns wiedersehen, -hören, -lesen! Und hin und wieder haltet inne, werdet still, tretet vor eure innere Tür, blickt zum Himmel, ladet das Wunderbare ein und vergesst das Staunen nicht! :-)

 

Sternennacht – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay

 

Regen in der Dämmerung

Der wandernde Wind auf den Wegen
War angefüllt mit süßem Laut,
Der dämmernde rieselnde Regen
War mit Verlangen feucht betaut.

Das rinnende rauschende Wasser
Berauschte verwirrend die Stimmen
Der Träume, die blasser und blasser
Im schwebenden Nebel verschwimmen.

Der Wind in den wehenden Weiden,
Am Wasser der wandernde Wind
Berauschte die sehnenden Leiden,
Die in der Dämmerung sind.

Der Weg im dämmernden Wehen,
Er führte zu keinem Ziel,
Doch war er gut zu gehen
Im Regen, der rieselnd fiel.

(Hugo von Hofmannsthal, Regen in der Dämmerung, Quelle)

 

Bin bisschen fiebrig, kränklich, kopfwehig und fühle mich reichlich weltabgewandt und in Bett und Buch vergraben. Wenn mir aber ein so schönes pluviophiles Gedicht über den Weg läuft, dann kann ich einfach nicht widerstehen …

 

Blick auf den Wald – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst | Klick macht groß

 

Manche freilich

Noch eines meiner Lieblinge, wenn ich schon mal dabei bin. Ich habe mich immer gefragt, ob dieses Gedicht auf Reinkarnation anspielt und wie Hofmannsthal dazu stand.
Interessant finde ich nämlich, dass (und wie) er Unterschiede zwischen Menschen benennt. Er spricht nicht über Gerechtigkeit, es ist also nicht gerecht (oder ungerecht), dass manche immer „mit schweren Gliedern | Bei den Wurzeln des verworrenen Lebens“ liegen, und „andern sind die Stühle gerichtet | Bei den Sibyllen, den Königinnen“. Ja, wie, einfach so? Ja.
Wer man jetzt einem Reinkarnationsgedanken folgt, dann ist darüber eine Art ausgleichende Gerechtigkeit gegeben, denn wer in dem einen Leben „bei den Wurzeln“ liegt, könnte im nächsten „die Stühle gerichtet“ finden.

Okay, der Theorien über Reinkarnation gibt es viele, soweit ich weiß, und wiederum weiß ich nicht, was für Vorstellungen Hofmannsthal dazu hatte, das Gedicht ist aus dem Jahr 1896, und er war sicherlich sehr gebildet und feinsinnig. Kann natürlich aber auch sein, dass diese Unterschiede für Hofmannsthal ganz normal waren und er einfach nur mit dem Mystischen kokettiert … *Notiz: mehr Hofmannsthal lesen, und auch mal in Materialien schauen.*

Ferner habe ich aus der Wikipedia zu Hugo von Hofmannsthal erfahren, dass seine Stimme bei der Rezitation dieses Gedichtes durch die Österreichische Akademie der Wissenschaften in Wien archiviert wurde. Diese Tonaufzeichnung war lange Zeit als die älteste erhaltene Aufnahme einer deutschsprachigen Dichterstimme bekannt.

Hier das Gedicht. Hugo von Hofmannsthal, Manche freilich (Quelle)

Manche freilich müssen drunten sterben,
Wo die schweren Ruder der Schiffe streifen,
Andre wohnen bei dem Steuer droben,
Kennen Vogelflug und die Länder der Sterne.

Manche liegen immer mit schweren Gliedern
Bei den Wurzeln des verworrenen Lebens,
Andern sind die Stühle gerichtet
Bei den Sibyllen, den Königinnen,
Und da sitzen sie wie zu Hause,
Leichten Hauptes und leichter Hände.

Doch ein Schatten fällt von jenen Leben
In die anderen Leben hinüber,
Und die leichten sind an die schweren
Wie an Luft und Erde gebunden:

Ganz vergessener Völker Müdigkeiten
Kann ich nicht abtun von meinen Lidern,
Noch weghalten von der erschrockenen Seele
Stummes Niederfallen ferner Sterne.

Viele Geschicke weben neben dem meinen,
Durcheinander spielt sie alle das Dasein,
Und mein Teil ist mehr als dieses Lebens
Schlanke Flamme oder schmale Leier.

 

mond schiff windfahne – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst … manche Bilder macht man nur einmal

 

Wir sind aus solchem Zeug

Noch immer: zu wenig Zeit, zu viel zu tun. Daher heute ohne viele Worte eines meiner Lieblingsgedichte zum Start in das Wochenende. Lasst euch mitnehmen, atmet kurz tief durch und verliert euch vielleicht ein wenig … :-)

 

Wir sind aus solchem Zeug, wie das zu Träumen,
Und Träume schlagen so die Augen auf
Wie kleine Kinder unter Kirschenbäumen,

Aus deren Krone den blaßgoldnen Lauf
Der Vollmond anhebt durch die große Nacht.
… Nicht anders tauchen unsre Träume auf,

Sind da und leben wie ein Kind, das lacht,
Nicht minder groß im Auf- und Niederschweben
Als Vollmond, aus Baumkronen aufgewacht,

Das Innerste ist offen ihrem Weben;
Wie Geisterhände in versperrtem Raum
Sind sie in uns und haben immer Leben.

Und drei sind Eins: ein Mensch, ein Ding, ein Traum.

(Hugo von Hofmannsthal, Terzinen über Vergänglichkeit III, Quelle)

 

Mond im Baum – 365tageasatzadayQuelle: ichmeinerselbst

 

Zugefallen

Zufall ist ein Wort ohne Sinn; nichts kann ohne Ursache existieren.

(Voltaire, eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller)

 

4• was unterscheidet sich für dich zwischen Zufall und Schicksal? fragt der (vermutlich jetzt bald leicht genervte) Herr lz, und ich fange an, meine Gedanken zu sortieren.

Schicksal ist für mich die große Linie, der ich unterworfen bin. (Komm mir jetzt bitte keiner mit Karma, ja?) Ich wurde, zum Beispiel, in eine bestimmte Zeit, in ein bestimmtes Land, in bestimmte Lebensumstände hineingeboren. Ich war gesund – es gibt genügend Kinder, die behindert oder mit schweren Krankheiten zur Welt kommen. Schicksal? Schicksal.
Die Todesfälle in meiner Verwandtschaft: für mich Schicksal, nicht zu ändern, es galt, damit klarzukommen; für die, die es ereilte, letztendlich eine Konsequenz ihres Lebenswandels Hand in Hand mit deren Schicksal. Es hätte auch anders kommen können (ich hätte es echt begrüßt), jeder kennt die Geschichten von dem kettenrauchenden Neunzigjährigen.
Tja. Wir werden nicht alle gleich geboren, was körperliche Verfassung angeht, aber wir wissen vieles einfach nicht und ignorieren anderes.

Schicksal bedeutet nicht, dass alles vorherbestimmt ist und man daher sein ganzes Leben lang das Recht hat, irgendwas einzufordern (vor allem kein „Glück“). Wenn die Würfel gefallen sind, ist der Rest unsere Verantwortung. Freier Wille und so.

„Hilf dir selbst, so hilft dir Gott“, heißt es. So sehr, wie ich dieses Sprichwort ablehne, in einem stimmt es: Wer handelt, setzt Reaktionen in Gang. „Was du aussendest, bekommst du dreifach zurück.“ Wir alle sind eingewoben in Netze, die wir/sich aufgrund unserer Gefühle, unserer Handlungen (auch der unterlassenen), unserer Worte (auch der geschwiegenen) um uns bilden. Bewusst oder unbewusst kommunizieren wir, bauen Beziehungen auf oder verweigern uns.
Ja, es gibt Dinge oder Menschen, die „zufällig“ in unsere „Netze“ geraten, wir leben schließlich nicht auf einer einsamen Insel. Aber dass wir diese Dinge oder Menschen überhaupt bemerken, ist kein Zufall, sondern ein (uns möglicherweise unbewusster) Synapsenreiz. Der Ursachen hat, manchmal sehr tief verborgene. Warum einem etwas zu-fällt, sich dessen bewusst zu werden, daran kann man arbeiten (und zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen).

Also, zusammengefasst: JA, für mich gibt es Schicksal, NEIN, es gibt keinen Zufall, nur Ursachen, die ich nicht sehe. Philosophen, Esoteriker und Glaubende sagen das auch über Schicksal (und bieten unterschiedliche Lösungen an), schon klar.

„Viele Geschicke weben neben dem meinen, | Durcheinander spielt sie alle das Dasein, | Und mein Teil ist mehr als dieses Lebens | Schlanke Flamme oder schmale Leier.“ (aus Hugo von Hofmannsthal, Manche freilich)

 

bunte Steine – 365tageasatzadayQuelle: Pixabay